Schule in Hückeswagen Förderverein unterstützt Realschul-Arbeit

Hückeswagen · Bei der Jahresversammlung wurde die Planung für das nächste Jahr erarbeitet. Das Schulorchester wird ebenso gefördert wie Exkursionen, Klassenfahrten und die Bücherei.

Die Hückeswagener Realschule hat eine Schulhündin – hier „unterrichtet“ Yuma in der Klasse 6d von Saskia Linzer.

Die Hückeswagener Realschule hat eine Schulhündin – hier „unterrichtet“ Yuma in der Klasse 6d von Saskia Linzer.

Foto: Jürgen Moll

Jede Einrichtung kann sich glücklich schätzen, wenn sie einen Förderverein hat, der sich darum kümmert, dass Ausgaben und Anschaffungen außerhalb des eigenen Budgets möglich gemacht werden. Auch die Realschule hat einen solchen Förderverein. Der traf sich jüngst in der Aula der Schule an der Kölner Straße, um die Arbeit des vergangenen Jahres Revue passieren zu lassen – und den Blick nach vorne zu richten, auf die Planungen und Anträge für 2024.

Ein wenig seine Schatten voraus warf auch schon das 200-Jährige der Realschule 2025. Allerdings einigte man sich darauf, dass es für konkrete Ideen und Pläne noch etwas zu früh sei – zumindest, wenn man sie bereits jetzt in den Jahreshaushalt mit aufnehmen wollte.

Kassierer Thorsten Schmalt, seiner ehemaligen Schule auf diese Weise auch nach seinem Abschied in Richtung Lennep zum Ende des Schuljahres 2021/22 weiter verbunden, lobte die Arbeit des Fördervereins. „Für eine doch relativ kleine Schule wie die Hückeswagener Realschule ist der Verein sehr groß – und ein richtig tolles und wichtiges Pfund“, sagte er. Die Liste der Maßnahmen, mit denen die Schulgemeinschaft im vergangenen Jahr unterstützt wurde, las sich entsprechend eindrucksvoll.

„Wir haben den Mathematik-Känguru-Wettbewerb ebenso unterstützt wie den Englisch-Wettbewerb Big Challenge. Die Exkursion in die KZ-Gedenkstätte nach Auschwitz – „ein sehr wichtiges Projekt“, wie Schmalt betonte – wurde gefördert, dazu die Juca-Schultour und die Anschaffung von Zelten für den Pausenhof. „Zuletzt kamen sie bei der Verabschiedung von Frau Gerhardus zum Einsatz – und wurden auch dringend gebraucht“, sagte Schmalt. Die etwa 450 Mitglieder des Fördervereins konnten sich auch darüber freuen, dass Schulhündin Yuma den Unterricht bereicherte. „Hier werden wir wieder gefragt sein, wenn die Rezertifizierung ansteht“, sagte Schmalt.

Nachdem der Vorstand entlastet und mit Mona Grygosch sowie Matthias Noack und Sabine Rudolph als Stellvertreter, Schmalt als Kassierer und Pascal Ullrich als Schriftführer neu gewählt wurden, ging es an die Planungen für das kommende Jahr. Das Schulorchester werde dabei ebenso wieder gefördert wie Exkursionen und Klassenfahrten mit einem festen Betrag. Auch die Bücherei könne sich über eine Förderung für die Anschaffung neuer Bücher freuen. „Ich habe mein Büro neben der Bücherei – und ich habe es noch an keiner anderen Schule erlebt, dass sie so gut und ausgiebig von den Kindern genutzt wird“, sagte Schulleiterin Birgit Sköries.

Auch die Schülermitverwaltung sollte begünstigt werden – hier gab es allerdings noch keine konkreten Anträge, so dass der Betrag „zur freien Verfügung“ aufgestockt wurde, bis von der SV konkrete Ideen eingebracht würden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort