1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Etaples-Bürgerfahrt zum Jubiläum

Jubiläumsbesuch der Hückeswagener in Etaples-sur-mer : Etaples-Bürgerfahrt zum Jubiläum

Zum 50-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hückeswagen und Etaples ist für Ende Mai ein viertägiger Besuch in Frankreich geplant. Einige Plätze sind noch frei, Anmeldungen sind noch bis zum 22. Januar möglich.

Das Jubiläumsjahr ist angebrochen – vor 50 Jahren unterschrieben die damaligen Bürgermeister von Hückeswagen (Dr. Friedrich Weyer) und Etaples (Jean Bigot) die Partnerschaftsurkunden. Und diesmal soll es endlich auch wieder mit einer Bürgerfahrt in die französische Partnerstadt klappen, nachdem sie vor zwei Jahren corona-bedingt abgesagt werden musste.

Für Donnerstagabend hatte das Partnerschaftskomitee daher zu einem Informationsabend ins Heimatmuseum eingeladen. Auch wenn nur wenige Teilnehmer gekommen waren, so ist das Interesse an der Bürgerfahrt durchaus groß. „Es haben sich schon viele angemeldet, und wir haben nur noch ein paar wenige Plätze frei“, berichtete Vorsitzende Joëlle Callsen-Lemoult.

Das Jubiläum zur 50-jährigen Partnerschaft soll in diesem Jahr in beiden Städten gefeiert werden. Ein Höhepunkt ist dabei die viertägige Bürgerfahrt vom 26. bis 29. Mai, die an Christi Himmelfahrt startet und an der unter anderem Bürgermeister Dietmar Persian teilnehmen wird. Den Sonntag zuvor machen sich bereits 13 Fahrradfahrer von Hückeswagen auf den Weg, die die Strecke in sechs Etappen innerhalb einer Woche per Muskelkraft zurücklegen wollen.

  • Eine Delegation aus Bayon 1964 auf
    Städtepartnerschaft von Straelen : Großes Jubiläumsjahr wird vorbereitet
  • Die Joseph Beuys Radroute fŸr die
    Schloss Moyland : Wie der Förderverein auf das Jubiläumsjahr blickt
  • Michael Scholz und Ursula Mahler vom
    Heimat- und Verkehrsverein Radevormwald : Das Gartenhäuschen feiert Geburtstag

Ein Höhepunkt des viertägigen Aufenthalts in Etaples-sur-mer wird die festliche Einweihung der Friedensstele auf dem Bahnhofsplatz (Place d’Huckeswagen) am Samstagvormittag sein. Es ist ein Pendant der Friedensstele, die auf dem Etapler Platz steht und aus der Werkstatt des Hückeswagener Künstlers Bernhard Guski stammt. Die weißen Tauben, die auf den beiden Stelen sitzen, sind dann zur jeweiligen Partnerstadt ausgerichtet. „Damit geht der Urgedanke des Projekts auf die Zielgerade“, sagte der stellvertretende Komitee-Vorsitzende, Alexander Stehl.

Ein weiteres Erlebnis wird der Ausflug in die etwa 100 Kilometer entfernte Stadt Amiens werden, wo besonders die Altstadt und die Kathedrale, das größte Sakralgebäude Frankreichs, sehenswert sind. Der Belfried von Amiens, ein hoher Glockenturm, gehört seit 2005 zum UNESCO-Welterbe. Historiker Dr. Axel Bornkessel wird die Fahrt nach Amiens begleiten und die Teilnehmer mit wissenswerten Informationen versorgen.

Mehrmals werden die Gäste aus Hückeswagen von ihren französischen Freunden zum Essen eingeladen: am Freitagabend, nach der Ankunft der Radfahrer und dem offiziellen Empfang im Rathaus, sowie am Sonntag zum Brunch vor der Kranzniederlegung auf dem englischen Militärfriedhof. Das 50-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft wird am Samstag mit einem Musikabend und einem Essen im Festsaal „Salle de la Corderie“ gefeiert. An den Tagen bleibt außerdem genug Zeit, um die Partnerstadt auf eigene Faust zu erkunden. Die Hückeswagener erhalten für die Dauer ihres Aufenthalts beispielsweise kostenfreien Eintritt in die örtlichen Museen, auch eine Bootstour auf der Canche ist möglich. „Die Stadt hat sich sehr verändert“, berichtete Joëlle Callsen-Lemoult am Informationsabend von Kernsanierungen, Abrissen und Neubauten in der Hafenstadt am Ärmelkanal.

Nicht nur die Komitee-Mitglieder freuen sich, endlich wieder Aktivitäten planen zu können – wenn auch unter 2G-Bedingungen. Auch Rita und Peter Brocksieper fiebern der Bürgerfahrt entgegen. „Wir waren zuletzt 2014 mit dem Wohnwagen dort“, erzählte das Ehepaar, dass schon seit den 1970er-Jahren im freundschaftlichen Austausch mit der Partnerstadt steht – sei es als Gasteltern beim Schüleraustausch, den es in früheren Jahren regelmäßig gegeben hatte, als auch bei Besuchen mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr. „Das war eine schöne Zeit, und wir werden sehen, wen man noch so kennt“, sagte Peter Brocksieper, der hofft, einige bekannte Gesichter wiederzusehen.

Auch ein Gegenbesuch der Franzosen in der Schloss-Stadt ist im Jubiläumsjahr geplant. „Sie werden von 26. bis 28. August nach Hückeswagen kommen“, kündigte die Vorsitzende an. Auch dann soll es gemeinsame Aktivitäten und einen Festakt geben.