1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Erste Blutspende des Jahres mit Terminreservierung

Blut spenden in Hückeswagen : Erste Blutspende des Jahres mit Online-Terminreservierung

Zur Vermeidung von Kontakten und unnötigen Wartezeiten ist es erstmals möglich, sich vorab einen Termin für die Blutspende am Mittwoch zu reservieren.

In Restaurants gibt es Tischreservierungen, beim Arzt Behandlungstermine. Für die Blutspende, die vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) organisiert wird, ist es jetzt ebenso möglich, sich über das Internet einen Termin vorab zu sichern. Das gilt auch für die ersten beiden Blutspendeterminen des Jahres am 13. und 20. Januar in den Räumen der Städtischen Realschule an der Kölner Straße. „Wir möchten Ihnen damit Wartezeiten ersparen und dafür sorgen, dass Sie sich nicht unnötig lange im Spendelokal aufhalten müssen“, heißt es in der Ankündigung des DRK. Das bedeutet im Gegenzug, dass Spendewillige ohne Termin sich gegebenenfalls auf kleine Wartezeiten einstellen müssen. Begegnungen mit anderen Spendern lassen sich so jedoch am besten vermeiden.

Ute Becker vom Koordinationsteam berichtet, wie die Blutspende in der Schloss-Stadt trotz des Lockdowns ablaufen wird. „Die Spender betreten die Realschule durch den Haupteingang, durchlaufen die einzelnen Stationen und Klassenräume, holen sich im Untergeschoss ihre Lunchpakete ab und verlassen das Gebäude auch dort“, beschreibt sie den Rundgang durch die Schule. Das Blutspende-Team richtet vorab mit dem Hausmeister der Realschule die Räume entsprechend her. Mundschutz, Hände desinfizieren und Fiebermessen gehören schon zum Standardprozedere.

Dass die Menschen trotzdem weiter zur Blutspende kommen, freut nicht nur Ute Becker. „Wir sind wirklich stolz auf unsere Spender“, betont die 61-Jährige, die im Januar die Organisation zusammen mit Gabi Vollbrecht, Sabrina Wachs und Berta Scheider im Hintergrund übernommen hat. Pro Spendetermin werden rund 150 Lunchtüten für die freiwilligen Blutspender gepackt, da ein gemeinsames Essen in der Mensa derzeit nicht möglich ist. „Unsere Arbeit beschränkt sich auf die Küche in der Realschule. Wir haben zu den Spendern höchstens Sichtkontakt und können ihnen zuwinken“, sagt Ute Becker. Ohne das Engagement der Koordinatorinnen, wäre das Angebot vor Ort nicht aufrecht zu erhalten. „Hückeswagen ohne Blutspende kann ich mir aber nicht vorstellen“, erklärt Ute Becker ihr Engagement.

Blutkonserven werden auch in Zeiten der Grippewelle, grassierender Erkältungen und des Coronavirus dringend benötigt, damit Patienten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können. Durch stets angepasste Corona-Schutzmaßnahmen bleibt das Blutspenden auch in Krisenzeiten sicher und systemrelevant und daher vom Versammlungs- und Veranstaltungsverbot ausgenommen.

Termine 13. und 20. Januar 2021, jeweils von 15 bis 19.30 Uhr, Städt. Realschule, Kölner Straße 53, Online-Reservierung unter www.blutspendedienst-west.de