Hückeswagen: Erneut Vandalen an der Wupper-Vorsperre

Hückeswagen : Erneut Vandalen an der Wupper-Vorsperre

Erst vermüllte eine Partygesellschaft das Rondell, jetzt wurde eine Bank die Böschung hinab geworfen.

Die schäbigen Hinterlassenschaften einer Partygesellschaft am Rondell nahe des Überlaufs der Wupper-Vorsperre sind beseitigt. „Es ist bereits wieder alles ordentlich sauber gemacht“, berichtete ein Hückeswagener, der die Müllhalde nach der Fête in der vorigen Woche entdeckt hatte (die BM berichtete). Mitarbeiter des Wupperverbands haben Einweggrill, Plastikgeschirr, Flaschen und Co. mittlerweile entfernt.

Doch etwa 200 Meter nachdem der kleine Weg am Klärwerk entlang auf den Hauptweg trifft, haben nun Vandalen ihr Mütchen gekühlt – und eine Holzruhebank die Uferböschung hinab geworfen haben. „Die Kollegen vom Talsperrenbetrieb werden die Bank ,bergen’“, berichtet Susanne Fischer, Pressesprecherin des Wupperverbands, auf Anfrage unserer Redaktion. Bei der Sitzgelegenheit könnte sich um eine ältere Bank der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) handeln.

Vielleicht liege es an den Sommerferien, dass jemand Zeit und Gelegenheit habe, sich an der Vorsperre im negativen Sinne auszutoben, betont Susanne Fischer. „Wir haben allerdings keine konkreten Hinweise auf verstärktes Rowdytum“, versichert sie. Auch dem Ordnungsamt liegen derzeit keine entsprechenden Hinweise vor, wie Mitarbeiter Roland Kissau mitteilt.

Allerdings gebe es allgemein bei schönem Wetter und in den Ferien einen erhöhten Andrang an den Talsperren des Wupperverbands, zu denen in Hückeswagen noch die Bever-Talsperre zählt. Dann würden teilweise auch solche negativen Auswüchsen, wie der Müll und jetzt anscheinend die Zerstörung einer Bank, festgestellt.

(büba)
Mehr von RP ONLINE