Hückeswagener Jugend- und Sozialwerk Erfolgreiche Auszubildende der Gotteshütte

Hückeswagen · Vier der sechs erfolgreichen Auszubildenden im Jugend- und Sozialwerk werden nach ihrem Abschluss dort auch weiterarbeiten. Einer geht erstmal nach Brasilien, die andere fängt in Wipperfürth eine neue Stelle an.

 Geschäftsführer Sascha Viehoff (stehend, 2. v. r.), Fachbereichsleiterin Claudia Schmitz (stehend)  und Verwaltungsleiter Rüdiger Strecker (stehend, r.) mit den erfolgreiche Azubis der Gotteshütte: Nick Schoeber (stehend, l.) sowie (sitzend) Loreen Barberio, Chantal Schulz, Julia Dormeier, James und Jacqueline Schlegel.

Geschäftsführer Sascha Viehoff (stehend, 2. v. r.), Fachbereichsleiterin Claudia Schmitz (stehend)  und Verwaltungsleiter Rüdiger Strecker (stehend, r.) mit den erfolgreiche Azubis der Gotteshütte: Nick Schoeber (stehend, l.) sowie (sitzend) Loreen Barberio, Chantal Schulz, Julia Dormeier, James und Jacqueline Schlegel.

Foto: Jürgen Moll

Das vergangene Jahr war für junge Menschen in der beruflichen Ausbildung „dank“ Corona besonders herausfordernd. Jetzt haben wieder sechs Frauen und Männer beim Jugend- und Sozialwerk Gotteshütte ihre Ausbildung beendet. „Im Gegensatz zu vielen anderen Jahren, war es dieses Mal ein eher jüngerer Jahrgang – wir haben öfter Quereinsteiger, die vorher schon einige Jahre in anderen Berufen gearbeitet haben“, sagt Geschäftsführer Sascha Viehoff. Für fünf Erzieherinnen und Erzieher sowie eine Kauffrau für Büromanagement seien die vergangenen Monate eine besondere Herausforderung gewesen, die sie aber alle sehr gut gemeistert hätten. „Wir alle mussten unsere Erfahrungen mit Corona und seinen Auswirkungen machen“, sagt Viehoff.