1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Ein Krimi aus der Schloss-Stadt

Fünf Morde in den Gassen von Hückeswagen : Ein Krimi aus der Schloss-Stadt

„Tage der Rache“ heißt das neue Buch von Charlotte Kroker, in dem es gleich um fünf Morde geht – allesamt in Hückeswagen. Für die Geschichte hat die Autorin mehr als ein Jahr lang recherchiert.

Die blutroten Schleifspuren auf dem grauen Asphalt verheißen nichts Gutes – der Titel auf dem derart gemusterten Buchumschlag verspricht jedoch Spannung. Mit ihrem neuen Buch „Tage der Rache“ hat Charlotte Kroker sich auf ein neues Terrain gewagt und einen Kriminalroman geschrieben, bei dem es gleich um fünf Mordfälle geht. Dass diese Geschichte ausgerechnet im beschaulichen Hückeswagen spielt, mag zunächst befremdlich wirken, bieten doch ansonsten eher die Großstädte die Kulisse für derartige Straftaten. Die Autorin hat den Versuch gewagt, die Geschichte in ihrer Heimatstadt spielen zu lassen, was ihr bestens gelungen ist. „Wir haben so schöne Ecken, wo man morden kann“, sagt die 74-Jährige mit einem verschmitzten Lächeln. Wer das Buch liest, wird demnächst vielleicht mit anderen Augen durch die engen Gassen der Stadt gehen.

„Tage der Rache“ ist eine Kriminalgeschichte aus dem Bergischen Land, in der die Lebensgeschichte einer fünffachen Mörderin beschrieben wird. Die Hauptfigur ist Anna, die als Kind einer Hure aufwächst. Schon in der Schule muss sie erfahren, wie es sich anfühlt, an den Rand der Gesellschaft gedrängt zu werden. Nach dem Tod der Mutter lebt sie bei ihrem perversen Erzeuger – für das achtjährige Kind beginnt ein wahres Martyrium. Der Hass auf das männliche Geschlecht wächst ins Unermessliche. Doch dann kommt der Tag, an dem Anna Rache nimmt.

  • Renate Fellner lud jetzt zu einer
    Ungewöhnliche Lesung : Jüchener Autorin trägt im Schrank aus ihrem neuen Buch vor
  • Die Schriftstellerin Mithu Sanyal.⇥Foto: dpa
    Großer Erfolg für Mithu Sanyal : Düsseldorfer Autorin auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis
  • Pia Hölscher ist froh über den
    Turnerbund Hückeswagen : Pia Hölscher ist neue TBH-Junior-Trainerin

Schon der Klappentext verspricht spannende Lesestunden mit tiefen Einblicken in die Seelen der Menschen. Mehrere Jahre hat Charlotte Kroker an dem Buch gearbeitet. Die Idee dazu entstand vor dem Fernseher: „Ich habe vor ein paar Jahren einen Dokumentationsfilm über Kinder von Huren gesehen. Zu sehen, wie sie ohne Alternativen in so einem Milieu aufwachsen müssen, hat mich sehr berührt“, sagt die zweifache Mutter und Oma. In dem Film begleitete ein Reporter die Kinder einige Jahre ihres Lebens und stellte dabei fest, dass ihre Chancen auf ein „normales“ Leben sehr gering sind. „Der Film ging mir nicht mehr aus dem Kopf, und so entstand die Idee, ein Buch darüber zu schreiben“, berichtet die Autorin.

Mehr als ein Jahr lang recherchierte sie im Internet zum Thema, las Polizeiberichte und schaute in die Akten von Mörderinnen. Den ersten Satz tippte sie vor etwa vier Jahren in ihren Laptop, nachdem sie beim Autorenclub-Treffen in der Stadtbibliothek war, wo sie sich im Austausch mit anderen Autoren inspirieren ließ. „Ich war noch nicht ganz zu Hause, da habe ich angefangen zu schreiben“, schildert sie die Anfänge des 240-seitigen Krimis.

Während des Schreibprozesses gab es aber auch immer wieder längere Pausen, wie im Corona-Jahr 2020, wo die 74-Jährige selbst erkrankte und um ihre Gesundheit bangen musste. „Mich hat auch das Thema sehr mitgenommen, weshalb das Schreiben teilweise sehr anstrengend war“, fügt Charlotte Kroker hinzu. Vorab gelesen hat das Buch unter anderem Lektorin Sabine Dreyer, die sich auf Kriminalromane spezialisiert hat. Nun ist der Bergische Krimi als Buch auf Bestellung (Book on Demand) erschienen und für 8,99 Euro auf den gängigen Buchportalen als Taschenbuch und E-Book bestellbar.

Die Hückeswagener Straßen und Gebäude, wie beispielsweise das ehemalige Marienhospital, als auch Orte wie die Wupper-Vorsperre, die Bever-Talsperre und den Friedhof in die Geschichte einzubinden, hat der Autorin viel Freude bereitet. „Ich musste nur ein paar Kleinigkeiten verändern, damit es passt“, erklärt sie.

Für die Hückeswagenerin ist es nicht das erste Buch, das veröffentlicht wurde. Von ihr sind bereits Kindergeschichten, Grusel-Kurzgeschichten sowie ein Buch über Depressionen erschienen.

Der Laptop steht auch jetzt schreibbereit auf der Küchentheke. „Ich habe noch was in der Schublade, das dringend raus muss“, kündigt die Autorin schon ihr nächstes Kinderbuch an, dass sie ihrer ältesten Enkeltochter Mia widmen möchte, die mittlerweile volljährig ist.