Hückeswagen: Ehrenamtliche Arbeitskreis am Johannesstift richtete Frühlingsbasar aus.

Frühlingsbasar in Hückeswagen : Selbstgemachtes für den guten Zweck auf Frühlingsbasar verkauft

Der Ehrenamtliche Arbeitskreis am Johannesstift in Hückeswagen richtete am Samstag seinen Frühlingsbasar aus.

Die Stricknadeln suchen sich ihren Weg durch die Wolle. Adelheid Heider lässt die Finger fliegen. Die letzten Reihen für ein gestricktes Spültuch werden gerade fertig. Und als sie die letzten Maschen abgekettet hat, legt sie ihr neuestes Werk zu den anderen. Socken und Mützchen, Kissen und Jäckchen sind so entstanden. Viele der Frauen vom Ehrenamtlichen Arbeitskreis steuern ihre Werke bei. Occhi-Spitze und Hardanger, Gestricktes, Genähtes und Gesticktes entstehen, wenn sich die Damen an den Mittwochnachmittagen zum Handarbeiten treffen. Das Ergebnis verkaufen sie für den guten Zweck auf dem Frühlingsbasar. „Unser Angebot reicht von Babysöckchen bis zu Sockengröße 48“, sagt Ursela Schönrath und lädt Interessierte mittwochs zwischen 14.30 und 16.30 Uhr zum Handarbeiten ins Parkcafé ein.

Die Besucher beim Frühlingsbasar freuen sich über die bunte Vielfalt der selbst gemachten Stücke. Neben den Werken aus der Handarbeitsrunde haben die Ehrenamtlichen auch Kunst auf Leinwänden und Frühlingsgestecke mitgebracht, Marmelade wird verkauft und selbst gemachter Eierlikör. Es darf zwischen alten Büchern und Schallplatten gestöbert werden. „Und natürlich darf unsere Tombola nicht fehlen“, sagt Sybille Rautenbach und verkauft gut aufgelegt die beliebten bunten Lose. Und die Besucher greifen gerne zu – schließlich kommt der Erlös dem guten Zweck zugute. „Wir unterstützen die Bewohner im Johannesstift bei den Dingen, die Krankenkassen nicht zahlen oder die im Budget einfach nicht vorgesehen sind“, erklärt Ursela Schönrath. Dazu gehörten bereits Sinnesgarten und Strandkörbe, Balkonmöbel und neue Küchen für Menschen mit Behinderung im Neubau. Gleichzeitig unterstützen die Ehrenamtlichen mit dem Geld die benachbarte Kita. Weihnachten richtet der Arbeitskreis den nächsten Basar aus, bei dem die Gäste zum Stöbern und Einkaufen eingeladen sind. „Deswegen gilt für uns: Nach dem Basar ist vor dem Basar“, sagt Ursela Schönrath. Schließlich werden dann wieder neue selbst gemachte Strickstücke gebraucht.

(resa)
Mehr von RP ONLINE