Hückeswagen: Drei Betrunkene stören Rettungseinsatz

Hückeswagen-Wiehagen: Betrunkene stören Rettungseinsatz

Bei einem Einsatz in Hückeswagen-Wiehagen wurden Rettungskräfte am frühen Sonntagmorgen von drei Personen behindert. Der Morgen endete für die Hückeswagener im Polizeigewahrsam.

Sie wollten helfen und brauchten dann selber Hilfe. Bei einem Einsatz in Hückeswagen-Wiehagen wurden Rettungskräfte so sehr an ihrer Arbeit gehindert, dass sie am frühen Sonntagmorgen die Polizei rufen mussten. Gegen 4.30 Uhr waren die Rettungskräfte zu einer verletzten Person in der Sperberstraße gerufen worden. Vor Ort trafen sie auf drei stark alkoholisierte Personen, die die Rettungsarbeiten störten.

Auf den folgenden Polizeieinsatz reagierte ein 38-jähriger Mann so aggressiv, dass er in Gewahrsam genommen werden sollte. Dagegen wehrte er sich mit Schlägen und Tritten. Als die Beamten ihn zu Boden gebracht hatten, ging ein 27-Jähriger auf die Beamten los und versuchte den Abtransport des 38-Jährigen zu verhindern. Auch eine 32-Jährige griff die Beamten an.

Erst mit hinzugezogener Verstörkung gelang es den Polizisten, alle drei Personen in Gewahrsam zu nehmen. Die drei Hückeswagener standen unter erheblichem Alkoholeinfluss, eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet. Bis in den Nachmittag hinein mussten sie zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam bleiben.

(mlat)
Mehr von RP ONLINE