1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Diakonie bietet Hilfe in der Corona-Krise über Hotline an

Hilfe in Hückeswagen : Diakonie bietet Hilfe in der Corona-Krise über Hotline an

An fünf Nachmittagen in der Woche können sich Hilfesuchende in Hückeswagen, Wipperfürth und Lindlar an die Diakonie wenden.

Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf das gesamte soziale Leben. „Soziale Kontakte sind für uns alle eingeschränkt“, schreibt Irmgard Hannoschöck von der Hückeswagener Außenstelle des Diakonischen Werks an der Marktstraße. „Gleichzeitig erkranken und sterben Menschen an Covid-19 oder befinden sich vorsorglich in häuslicher Quarantäne“. Für alle, insbesondere jedoch für Familien mit Kindern, Singles ohne Angehörige und Freunde, Senioren oder Menschen, die sich in einer persönlichen Krise befinden, sei diese Situation eine Herausforderung, die viele Fragen aufwerfe. Beratungsstellen im Oberbergischen Kreis sind aktuell noch für den Publikumsverkehr geschlossen und können nur telefonisch oder per Videochat erreicht werden. Das wird sich erst nach und nach wieder verändern, teilt Irmgard Hannoschöck mit.

Unter dem Motto „Wir sind für Sie da! – Die Diakonie-Corona-Hotline hilft!“ hat die Diakonie im Kirchenkreis Lennep eine Hotline für Hückeswagen, Wipperfürth und Lindlar eingerichtet. Unter ☏ 02192 9361340 ist die Hotline ab sofort von Montag bis Freitag, jeweils von 14 bis 17 Uhr, erreichbar.

  • Das Kreishaus in Gummersbach. Von hier
    radevormwald : 18 Rader sind mit dem Coronavirus infiziert
  • Eine Arbeiterin mit Mundschutz reinigt die
    Zurückhaltende Verbraucher : Chinas Wirtschaft bricht wegen Corona-Krise ein
  • Lidia Wygasch-Bierling von der Wirtschaftsförderung.⇥Archiv: Stadt
    Wirtschaft in Dormagen : Stadt fragt Unternehmen nach Folgen des Coronavirus

Woher bekomme ich Informationen? Wer kann mich unterstützen? Diese und ähnliche Fragen können Ratsuchende über die Telefonhotline an das Beraterteam der Diakonie im Kirchenkreis Lennep richten. Es gibt beispielsweise Hilfe bei der Stellung von Anträgen bei Behörden, Unterstützungsangebote wie Einkaufservices und Antworten auf Fragen zu den verschiedensten Lebensthemen. Irmgard Hannoschöck: „Mit der Hotline will das Diakonie-Team einen Beitrag dazu leisten, der Vereinsamung und Überforderung entgegenzuwirken und bei der Suche nach Unterstützung zu helfen.“

Eine gesundheitliche Beratung rund um das Coronavirus bietet die Hotline jedoch nicht an.

(büba)