1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: CDU will Parkplatz auf unterem KGS-Schulhof

Ratssitzung : CDU will Parkplatz auf unterem KGS-Schulhof

Erbost war die CDU-Fraktion, weil sie schon seit geraumer Zeit von der Stadtverwaltung keine Antwort in Sachen unterer Schulhof der ehemaligen KGS bekommt. Sie möchte, dass die Verwaltung diesen den Besuchern des nahen Friedhofs als Parkfläche zur Verfügung stellt.

Christian Schütte war sichtlich erbost, als er in der Ratssitzung in dieser Woche die Stadtverwaltung regelrecht anfuhr: „Die CDU ist massiv verärgert, weil wir seit eineinhalb Jahren keine Antwort bekommen.“ Der Grund für seinen Ausbruch war eine Anfrage seines Parteikollegen Willi Endresz gewesen. Der hatte wenige Minuten zuvor nochmal den unteren Schulhof der ehemaligen katholischen Grundschule als Parkplatz für die Friedhofsbesucher ins Spiel gebracht. Weil es am Haupteingang, direkt neben dem ehemaligen KGS-Gebäude, nur sehr wenige Parkplätze gibt, regte Endresz zum wiederholten Mal an, den wenigsten nachmittags zum Parken freizugeben.

Eine Antwort darauf bekam er zunächst von Dieter Klewinghaus, Leiter des Regionale Gebäudemanagements der Stadt. Das sei grundsätzlich vorstellbar, betonte der. „Es muss aber irgendwie bewerkstelligt werden, dass jemand auch die Schranke öffnet.“ Die Hausmeister seien dann in der Regel schon weg. Auch werde der kleine Schulhof ebenso wie der große von den Kindern der Offenen Ganztagsschule, die in dem Gebäude noch untergebracht ist, genutzt. Auch ist der obere Schulhof mit dem kleineren darunter nicht nur durch eine Treppe, sondern auch mit einer Rutsche verbunden. Klewinghaus stellte klar: „Wenn die OGS den unteren Schulhof nutzt, muss er auch so lange abgesperrt sein.“

Wirklich zufrieden war die CDU-Fraktion mit dieser Antwort offenbar nicht, denn sofort setzte Harald Bannies vehement nach: „Wir brauchen den Parkplatz, denn dort herrscht großer Parkdruck! Zur Not muss man eben einen Zaun vor die Rutsche bauen“, forderte der CDU-Ratsherr. Auch Bannies wollte eine „klare Aussage der Stadtverwaltung“. Horst Fink (SPD) merkte jedoch an, dass zumindest die Leitung der Löwen-Grundschule in die Entscheidungsfindung mit einbezogen werden muss.

Nachdem die Verwaltung dann vom CDU-Fraktionsvorsitzenden heftig attackiert worden war, sagte sie zu, der Politik bald eine Antwort geben zu wollen. Die Situation soll nun aber erst einmal überprüft werden.

(büba)