1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Blutspende ist auch nach einer Corona-Impfung möglich

Wieder zwei DRK-Termine in Hückeswagen : Blutspende mit Impfung möglich

Die nächsten Termine des DRK in Hückeswagen sind am Mittwoch, 18. und 25. August. In der Realschule warten dann der Blutspendedienst West und die ehrenamtlichen Helfer auf die Spendenwilligen.

Die Hückeswagener haben generell kein Problem damit, einen halben Liter ihres „Lebenssafts“ zur Verfügung zu stellen. Das zeigt sich bei jedem der vierteljährlich in der Realschule an der Kölner Straße stattfindenden DRK-Blutspendeterminen. Und entgegen anderen Kommunen, in denen die Blutspenden aufgrund der Hochwasser-Katastrophe von Mitte Juli ausfallen müssen, wird die nächste in der Schloss-Stadt am Mittwoch, 18. August, stattfinden. Was sehr wichtig ist, wie DRK-Sprecher Stephan David Küpper mitteilt: „Die Ausfälle sind ein erhebliches Problem, weil es insgesamt bereits seit längerem an Blutpräparaten mangelt.“ Umso wichtiger sei es da, in den Kommunen an der Spende teilzunehmen, in denen es auch möglich sei.

Aber auch Corona sei für die Blutspendedienste zu einem Problem geworden, wie Hildegard Kranenberg vom DRK-Kreisverband Oberberg mitteilt. „Viele Menschen sind in der Pandemie nicht zur Spende gegangen. Weil sie Angst vor Kontakten hatten – und Corona generell die Menschen stark verunsichert hat“, hat sie festgestellt. Dabei sei der Bedarf an Blutkonserven mindestens gleich geblieben, weshalb Hildegard Kranenberg betont: „Jede Spende ist jetzt wichtig.“ Die Verunsicherung beziehe sich jetzt, im möglicherweise „Spätherbst“ der Pandemie, auch auf die geimpften Spender. Dabei sei die Sorge ganz unbegründet, wie Hildegard Kranenberg versichert. „Jeder, der gegen das Coronavirus geimpft wurde und sich danach gesund fühlt, kann direkt am Tag nach der Impfung Blut spenden.“

  • Eine Blutkonserve liegt im Blutspendezentrum des
    Mangel auch im Erkelenzer Land : Rotes Kreuz benötigt dringend Blutspenden
  • Eine DRK-Mitarbeiterin fixiert während einer Blutspende
    Nach der Flutkatastrophe : Rotes Kreuz ruft wieder dringend zur Blutspende auf
  • Stephan Küpper ist Sprecher des DRK-Blutspendezentrums
    Interview mit Stephan Küpper : Blutreserven sind bedenklich knapp

Bei den DRK-Blutspenden werde zudem in höchstem Maße auf die Sicherheit der Spenderinnen und Spender geachtet, sagt Hildegard Kranenberg weiter. „Während der bisherigen Corona-Zeit ist kein Fall einer Ansteckung bei einer Blutspende aufgetreten, und es musste auch niemand in Quarantäne.“ Ein Hauptgrund sei gewesen, dass durch die extra eingerichtete Terminvergabe keine große Anzahl von Menschen zur gleichen Zeit anwesend sei. „Außerdem werden die Spender im Einbahnstraßen-System durch die Spende geleitet, die Liegen sind weit genug voneinander entfernt aufgestellt, und auch die Versorgung nach der Spende ist im To-Go-Modus gehalten.“

Ute Becker vom Hückeswagener Blutspende-Team, das sich traditionell um die Spender kümmert, wendet sich direkt an die Spender: „Man möchte – und braucht! – Ihr Blut.“ Willkommen sind Neuspender im Alter zwischen 18 und 68 Jahren sowie „Stammkunden“ des Deutschen Roten Kreuzes bis 75 Jahre.

Blutspenden Die nächsten Termine in Hückeswagen sind am Mittwoch, 18. und 25. August, jeweils ab 15 Uhr, in der Realschule, Kölner Straße 53. Wer spenden will, sollte vorab einen Termin buchen unter www.blutspende.jetzt.