Hückeswagen: Anrempeln an der Hauptschule ausdrücklich erwünscht

Hauptschule Hückeswagen : Anrempeln ausdrücklich erwünscht

Am Mittwoch war Sebastian Busch mit seinen Bubble Balls an der Montanusschule. Die Schüler der sechsten bis achten Klasse hatten viel Spaß.

Dem zufälligen Betrachter bot sich in der Sporthalle an der Montanusschule am Mittwochmorgen ein ungewohntes Bild: Statt Schüler beim Boden- und Geräteturnen oder bei klassischen Ballsportarten, waren große runde und mit Luft gefüllte Plastikkugeln zu sehen, aus denen mal die Füße, meist der Kopf der Schüler herausragte. Und, auch das eher selten zu beobachten: Das lustvolle Rempeln war definitiv erlaubt und führte nicht zur Spielunterbrechung. „Wir machen viele Sportprojekte, unsere Sportlehrer Klaus Kruska und Sina Willmann sind auf die Idee gekommen, auch einmal eine Veranstaltung mit den Bubble Balls zu machen“, sagte Schulleiter Karlheinz Rennau.

Dazu war Sebastian Busch vom Wuppertaler Spielgeräteverleih Bubble Balls eingeladen worden. Der hatte eine ganze Menge der weichen Plastikkugeln mitgebracht und sorgte nun als Schiedsrichter dafür, dass alles mit rechten Dingen zuging und sich vor allem keiner der Schüler weh tat. „Das ist aber fast unmöglich, weil die Bubble Balls so weich gepolstert sind“, sagte der Wuppertaler. Seine Bubble Balls verleihe er hauptsächlich zu Kindergeburtstagen. „Sie kommen aber auch gut bei Junggesellenabschieden oder im Teambuilding in Firmen an“, sagte Busch.

Dass es den Jugendlichen, die in drei Gruppen nach Jahrgangsstufen aufgeteilt in die Sporthalle kamen, viel Spaß machte, war deutlich sichtbar. Da rollte der eine nach einem Zusammenstoß über Kopf durch die Halle, es klatschte richtig laut, als zwei andere frontal aufeinander prallten. „Tackling ist diesmal ausdrücklich erwünscht und erlaubt“, betonte Rennau. Der Schulleiter hatte sich noch nicht in einen Bubble Ball begeben, wollte das aber auf jeden Fall nachholen. „Damit ich auch weiß, was die Schüler da mitmachen“, sagte er und schmunzelte.

Das schweißtreibende Spiel bereitete Jungs wie Mädchen gleichermaßen viel Freude. Auch die unterschiedlichen Spielvarianten kamen bei den Sechstklässlern, die am Mittwochmorgen als erste Jahrgangsstufe dran waren, prima an. „Wir haben zuerst Fußball gespielt, das war in erster Linie anstrengend, weil die Bälle schon ziemlich schwer sind“, sagte etwa die 13-jährige Sally. „Es hat aber total viel Spaß gemacht. Das sollten wir auf jeden Fall wieder machen.“

 Mitschülerin Elena ergänzte: „Es war richtig witzig, weil ich irgendwann mal sogar meinen Schuh verloren habe“, sagte die Zwölfjährige. Die elfjährige Pia hatte am Anfang noch ein wenig Respekt vor den großen Kugeln. „Das hat sich aber schnell erledigt, denn es macht einfach nur total viel Spaß.“

Am ersten Bubble-Balls-Event an der Montanusschule nahmen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen sechs bis acht teil. „Die fünfte und neunte Klasse machen etwas anderes, aber wir bieten unseren Schülern immer irgendetwas Besonderes an, dabei kommt keiner zu kurz“, sagte Rennau. Er könne sich durchaus vorstellen, regelmäßig Veranstaltungen mit den großen Luftkugeln anzubieten, sagte der Schulleiter. „Wir sind eine Schule, die sehr viel auf Bewegung setzt und die einen großen Schwerpunkt in Sachen Sport hat. Daher machen wir auch viele unterschiedliche Sportprojekte – wie eben jetzt auch das Bubble-Balls-Event“, sagte Rennau.

Es war den Schülern deutlich anzumerken, dass sie die Lust an der Bewegung genossen, dass sie aber auch die ungewöhnliche Art der Bewegung genauso toll fanden. Wiederholung sicher gewünscht.

Mehr von RP ONLINE