1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Anmeldetag für das Kinderdorf

Zweiwöchige Ferienaktion in Hückeswagen : Kinderdorf sucht wieder seine Bewohner

Das Team des Jugendzentrums nimmt am Samstag, 5. März, von 10 bis 13 Uhr, die Anmeldungen entgegen. Voraussichtlich können bis zu 200 Jungen und Mädchen im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren an der Ferienaktion vom 18. bis 29. Juli teilnehmen.

Nach drei Jahren Pause soll es in den Sommerferien endlich wieder quirlige Aktivitäten im Kinderdorf geben. Das ist eine zweiwöchige Ferienaktion vom 18. bis 29. Juli für Jungen und Mädchen im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren; im und am Jugendzentrum werden unter anderem wieder jede Menge Werkstätten, eine Sparkasse und ein Reisebüro aufgebaut sein, so dass die Dorfbewohner in dieser Zeit das Erwachsenenleben kennenlernen. Gut 200 Kinder können dafür angemeldet werden – beim Anmeldetag am kommenden Samstag, 5. März, 10 bis 13 Uhr, im Jugendzentrum im Untergeschoss der Mehrzweckhalle, Zum Sportzentrum 3.

Das Anmeldeformular können sich Eltern bereits von der Internetseite des Jugendzentrums herunterladen und es dann ausgefüllt zum Anmeldetag mitbringen. Auch sollte am Samstag die Teilnahmegebühr von 120 Euro in bar mitgebracht werden, das die gesamte tägliche Betreuung von 10 bis 16 Uhr inklusive eines Mittagessens deckt. Ab dem dritten Geschwisterkind braucht nur noch der Essensbeitrag von 30 Euro gezahlt werden, eine Frühbetreuung von 8 bis 10 Uhr kostet zusätzlich 30 Euro für beide Wochen.

  • Am Freitag, 18. März, wird im
    Hückeswagener bei Aktionswochen dabei : #haltungzeigen gegen Rassismus
  • Das Flüchtlingsheim in Scheideweg ist aktuell
    Krieg in der Ukraine : Hückeswagen ist vorbereitet auf mögliche Flüchtlinge
  • In Radevormwald sind derzeit 256 Personen
    Corona im Oberbergischen Kreis : Zahl der Corona-Infizierten steigt im Nordkreis weiter

 2019 fand das letzte „richtige“ Kinderdorf mit 210 Kindern und 29 Werkstätten statt, danach verhinderte die Corona-Pandemie zweimal dessen Ausrichtung. Immerhin haben aber schon einige der Werkstätten der vergangenen Jahre für Juli bereits zugesagt. Sie bieten verschiedene Schwerpunkte, so dass die Teilnehmer in verschiedene Berufszweige hineinschnuppern können. „Großen Wert legen wir auf Inklusion und Integration“, betont Stadtjugendpflegerin Andrea Poranzke. Daher arbeitet das Team des Jugendzentrums eng mit dem Lebenshilfe Service Bergisches Land und der Flüchtlingshilfe zusammen. Ebenso ist Schulsozialarbeiterin Katja Hüttenschmidt integriert, die Ansprechpartnerin in allen Fragen zum Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) ist.

Sollte auch dieses Mal coronabedingt erneut kein Kinderdorf angeboten werden können, will das Team des Jugendzentrums wie 2020 und 2021 ein Alternativprogramm auf die Beine stellen.

(büba)