Hückeswagen/Wermelskirchen: Henkelmann serviert Mittagessen an 365 Tagen

Hückeswagen/Wermelskirchen : Henkelmann serviert Mittagessen an 365 Tagen

Im Jahr 2000 gingen Klaus und Christian Dahl mit ihrem Menüdienst neue Wege 2018 beliefern die Köche 200 Kunden.

Die Nachfragen in der Küche der Firma Henkelmann in Hückeswagen häuften sich: Immer mehr Senioren in Wermelskirchen wünschten sich ein warmes Mittagessen des Menüdienstes. Und Henkelmann reagierte. Seit Pfingsten servieren die Gastronomen aus der Nachbarschaft auch in Wermelskirchen ihr Mittagsmenü. Fünf Kunden bekommen bereits regelmäßig warmes Essen. Und jeden Tag werden es mehr.

Dabei setzen sie auf die Erfahrung des Unternehmens. Im Jahr 2000 gingen Klaus und Christian Dahl mit ihrem Menüdienst neue Wege - mit einem Auto und sechs Kunden. 18 Jahre später beliefern die Köche 200 Kunden in Hückeswagen, Radevormwald, Wipperfürth, Lennep und nun auch in Wermelskirchen. "Wir liefern an 365 Tagen im Jahr", sagt Oliver Kausemann. Die Kern-Lieferzeit liegt zwischen 11 und 13.30 Uhr. "Wir versuchen dabei auch, die Wünsche der Kunden zu berücksichtigen", sagt der Henkelmann-Mitarbeiter. Das gilt auch beim Essen: Kunden, die lieber auf Fleisch verzichten, die ihre Mahlzeit klein geschnitten oder püriert erhalten wollen, bekommen ihren Wunsch erfüllt. Aus fünf verschiedenen Gerichten pro Tag können die Kunden wählen - dazu gehört neben den Hauptmenüs ein Eintopf, ein Salat und ein süßes Gericht. Zu jedem Menü gehört ein Nachtisch und am Sonntag eine Vorsuppe. "Wir kochen gerne mit Produkten aus der Region und der Saison", sagt Kausemann. Martinsgans zur Adventszeit, Spargel im Sommer und Grünkohl im Herbst: "Viele Senioren freuen sich auf das Essen", sagt Kausemann, "und auf den Besuch der Fahrer." Die haben dank des Warmhalteofens im Fahrzeug ein Mittagessen im Gepäck, das für jeden Kunden 80 Grad misst.

"Das Essen wird in unserer Küche in Winterhagen frisch zubereitet und dann auf den vorbereiteten Service-Tabletts auf den Weg geschickt", sagt Kausemann. Aufwärmen im Ofen oder in der Mikrowelle entfalle. Und wer Wert darauf lege, von Porzellan zu essen, könne das Premium-Gericht buchen.

Die Speisekarte für die nächste Woche wird bereits sieben Tage vorher mitgeliefert, so dass Kunden frühzeitig ihre Wahl treffen können. "Es ist keine Verpflichtung und kein Vertrag nötig", sagt Kausemann. Wer nur für die Urlaubszeit der Kinder den Dienst in Anspruch nehmen wolle und während einer Krankheitsphase, sei genauso willkommen, wie Kunden, die täglich, wöchentlich oder monatlich mitessen wollen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE