Hückeswagen: Hauptschule für die Kleinen

Hückeswagen : Hauptschule für die Kleinen

Die Grundschüler von der Kölner Straße ziehen in ein paar Jahren geschlossen um ins heutige Hauptschulgebäude an der Weststraße. Das beschloss der Schulausschuss am Dienstag einstimmig und ohne Diskussion.

Die Grundschüler von Wiehagen bleiben in dem Gebäude an der Blumenstraße, in dem sie heute schon sind. Die Grundschüler aus dem Stadtkern ziehen aus den beiden Gebäuden an der Kölner Straße um ins heutige Hauptschulgebäude an der Weststraße.

Und die Hauptschüler wechseln an die obere Kölner Straße, wo sie mit den Realschülern unter einem Dach vereint werden. Diesen größten Schul-Tausch aller Zeiten in Hückeswagen beschloss der Schulausschuss am Dienstag einstimmig.

Im Schweinsgalopp zum Beschluss

Es war die wahrscheinlich kürzeste Sitzung dieses Fachausschusses seit seinem Bestehen, obwohl es um eine sehr wichtige Frage ging. Dem einstimmigen Beschluss ging keine Wortmeldung aus den politischen Parteien und mithin auch keine Diskussion zu den Schul-Standorten der Zukunft voraus. Die vielen Zuhörer verließen den Ratssaal nach wenigen Sitzungsminuten entsprechend irritiert.

Wirklich überraschend war der scheinbare kommunalpolitische Schweinsgalopp allerdings nicht. Denn: Die ausführliche Debatte zu den Schul-Standorten der Zukunft dürfte längst im (nicht öffentlich) tagenden Arbeitskreis Schulen gelaufen sein. In ihm waren auch die grundlegenden Fragen zur inhaltlichen Neuordnung der Schullandschaft ausführlich beraten und entschieden worden, bevor der Schulausschuss sie dann im Mai offiziell abnickte.

In dem Arbeitskreis sitzen neben Vertretern der Ratsparteien auch die örtlichen Schulleiter, so dass die Schulen selbst ihre Positionen einbringen konnten. Die Beschlüsse des Fachausschusses waren da letzten Endes nur der formalen Ordnung geschuldet.

Der Arbeitskreis Schulen war bereits 2010 eingerichtet worden. Dies auch mit dem Ziel, im Konsens zu Lösungen zu finden und einen öffentlich Schul-Streit zu verhindern, ebenso wie eine ideologische Debatte. Denn hinter der Neuordnung der Schullandschaft in Hückeswagen steht eine demografische Notwendigkeit, keine (politische) Ideologie: Den Schulen in der Stadt gehen bei weiter sinkenden Geburtenzahlen schlicht die Schüler aus.

Umsetzung ab 2014/2015

Die Gegenstrategie sieht nach aktueller Beschlusslage so aus: Die Grundschule in Wiehagen bleibt zweizügig am Standort erhalten. Die Gemeinschaftsgrundschule Kölner Straße und die Katholische Grundschule bilden einen Grundschulverbund — wie am Montag beschlossen mit Sitz im heutigen Hauptschulgebäude.

Hauptschule und Realschule werden zur Gemeinschaftsschule unter dem Dach des heutigen Realschulgebäudes. Die Umsetzung wird nicht vor dem Schuljahr 2014/2015 beginnen — aber auch nicht wesentlich später.

(RP)
Mehr von RP ONLINE