Hückeswagen: Handgemachtes zum Frühlingsbasar

Hückeswagen: Handgemachtes zum Frühlingsbasar

Die Stricknadeln laufen heiß beim ehrenamtlichen Arbeitskreis des Johannesstifts. Es wird fleißig gestrickt, genäht und gebastelt, damit zum Osterbasar am nächsten Wochenende die Tische wieder gut gefüllt sind. Wollspenden sind willkommen.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, wenn sich der Arbeitskreis des Johannesstifts mittwochs im Parkcafé des Altenzentrums trifft. 14 Frauen arbeiten ehrenamtlich daran, um den schon traditionellen Frühlingsbasar am 17. und 18. März mit schönen und nützlichen Dingen zu bestücken. Die Arbeit beschränkt sich aber nicht nur auf die wöchentlichen Treffen: Gestrickt wird auch abends vor dem Fernseher oder in schlaflosen Nächten - das ganze Jahr über.

Daher dürfte sich das Angebot wieder sehen lassen: Beim Frühlingsbasar haben die Besucher die Möglichkeit, handgearbeitete Gestecke, modische Strickwaren und vieles mehr im Mehrzweckraum des Hauses am Buschweg zu erwerben. Ursula Schönrath, Leiterin des ehrenamtlichen Arbeitskreises, freut sich besonders über drei neue Mitstreiterinnen in der Frauenrunde. Um immer genug Material parat zu haben, sind große und kleine Woll- und Stoffspenden jederzeit willkommen.

Wer davon ausgeht, dass nur Socken gestrickt und Osterdecken bestickt werden, liegt völlig falsch. Hergestellt werden ebenso modische Kindermützen (Beanies) für den Sommer, Deko-Kissen, Kniedecken für Rollstuhlfahrer, Anhänger, Gestecke und Osterkarten mit gestickten Motiven. Neu sind die würzigen Kräuteröle für Salat mit Salbei und Rosmarin. "Es gibt auch selbst gemachten Eierlikör nach Landfrauen-Rezept", kündigt Ursula Schönrath an.

Viel Arbeit steckt in den genähten Schürzen und gehäkelten Topflappen, die wohl in jedem Haushalt Verwendung finden können. Und natürlich gibt es auch wieder eine bunte Auswahl an Stricksocken. "Das ist unser Hauptgeschäft und läuft im Sommer und Winter gleich gut", berichtet die Arbeitskreis-Vorsitzende. Das ganze Jahr über sind die Erzeugnisse des Handarbeitskreises in den Vitrinen des Johannesstifts ausgestellt.

Erstmals wird es auch einen Abverkauf gespendeter Stricknadeln und Hardanger Stoffe zu besonders günstigen Preisen geben - ein Euro pro Stricknadelpaar, zwei Euro pro Stoffmeter. Das Ehepaar Gerdes betreut am kommenden Wochenende den Bücherbasar. "Wir haben wieder viele Spenden bekommen und etwa 1000 Bücher im Angebot - vom Liebesroman, über Krimis bis hin zur Reiselektüre", sagt Renate Gerdes.

Attraktive Gewinne winken bei der beliebten Tombola. "Dankenswerterweise wird unser Verein hierfür mit großzügigen Spenden der Einzelhändler unterstützt", sagt Sabine Mülle, die Vorsitzende des Freundeskreises Johannesstift. "Es gibt unter anderem Blumen, Osterhasen oder Gutscheine aus den Geschäften zu gewinnen", fügt Vereinsmitglied Sibylle Rautenbach hinzu, der die Organisation der Tombola sehr am Herzen liegt. Der Hauptgewinn ist ein prall gefüllter Präsentkorb.

Eine Erholung nach dem Einkauf wird ebenso angeboten: Im Hausrestaurant können sich die Besucher an beiden Tagen mit verschiedenen Leckereien stärken und dabei den Ausblick auf das Schloss und die Stadt genießen.

Der gesamte Erlös des Frühlingsbasars kommt wie immer den Bewohnern sowie den Kindern des hauseigenen Kindergartens zugute. Der Freundeskreis Johannesstift, wie auch die Frauen des Arbeitskreises, freuen sich über viele Besucher.

(heka)