Hückeswagen: Gut gesichert in den Kletterwald

Hückeswagen : Gut gesichert in den Kletterwald

So schüchtern, wie Klara da vor Rüdiger Fuhr vom GHW-Klettergarten steht, der ihr die Sicherheitsausrüstung angelegt hat, ist die Dreijährige offenbar sonst gar nicht. "Sie ist sehr mutig und macht alles mit", versichert ihr Vater Wladimir Ortlieb.

Großen Kindern mache seine Tochter alles nach, "da hat sie keine Hemmungen". Klara ist die Jüngste und Kleinste unter den 25 Kindern und Jugendlichen, die an diesem Mittwoch drei Stunden lang auf Einladung der BM und des GHW-Klettergartens kostenfrei einen Teil der 52 Stationen ausprobieren.

Erfahrungen gesammelt

Luisa, Melissa und Fabienne sind bereits "Profis" am Sicherheitsseil. Die drei Neunjährigen haben erst am Samstag an der Ferienspaßaktion der CDU im Klettergarten teilgenommen und hangeln sich jetzt problemlos durch die ersten Stationen. Auch Tim Buchholz hatte vier Tage zuvor erste Erfahrungen am Sicherheitsseil gemacht. Der Elfjährige freut sich besonders auf die Seilbahn: "Die ist lustig", weiß der Knirps, der gerne klettert.

Dafür, dass nichts passiert, sorgen verschiedene Absicherungen: Zum einen werden die kleinen Gäste von mehreren GHW-Mitarbeitern begleitet, zum anderen müssen sie sich immer einhaken. Wenn sie auf einer Plattform stehen, befestigen sie den Karabinerhaken an einem am Baumstamm angebrachten Schlauch. Und sobald sie im Parcours sind, haben sie sich mit der Seilrolle in das Sicherungsstahlseil einzuklinken. Sollte jemand abrutschten, würde er gut gesichert am Seil über dem Boden "schweben".

Für Franziska Förster kommt die BM-Ferienaktion gelegen: "Ich wollte schon immer mal klettern", erzählt die 13-Jährige. Das wird bald auch Brigitte Czimny tun. Die 59-Jährige hat ihren Enkel Djamal Moh (6) ins Wäldchen hinter dem Bürgerbad begleitet. "Ich finde das toll", sagt sie mit Blick auf die überall gespannten Seile zwischen den Bäumen. Ihr Enkel, der im Schlosshagen schon so manchen Baum erklommen hat, soll jetzt mal den Klettergarten testen, "und dann gehen wir zusammen". Nach drei Stunden kommentiert Djamal kurz und bündig: "Hat Spaß gemacht!" Das freut auch die Oma, die nun die nächste Klettertour buchen kann.

(RP)
Mehr von RP ONLINE