Hückeswagen: Gut besuchtes Gemeindefrühstück

Hückeswagen: Gut besuchtes Gemeindefrühstück

Dreimal im Jahr wird in der Filialkirche St. Katharina nach dem Gottesdienst am Sonntag geschlemmt. Das Angebot wird nach wie vor gut genutzt.

Ursprünglich ging es darum, den 1976 gegründeten Kirchbauverein zu unterstützen. Der Verein hatte zum Ziel, den Bau des Gemeindezentrums St. Katharina in Wiehagen finanziell zu unterstützen. Die zeitgleich gegründete IG Wiehagen hat sich ihrerseits dafür eingesetzt und etwa 30.000 Mark zu dem rund 200.000 Mark großen Gemeindeanteil beigetragen. Ein Teil der Unterstützung stammt vom dreimal im Jahr organisierten Gemeindefrühstück: "Das findet immer zum Patrozinium Ende April, zu Erntedank und im Advent statt", sagte IG-Vorstand Oskar Friese, der das Frühstück seit mehr als 30 Jahren organisiert.

So auch am gestrigen Sonntag, auch wenn der offizielle Termin bereits am Sonntag davor war. Und wie zuvor der Gottesdienst, war auch das Gemeindefrühstück sehr gut besucht. Entsprechend gut gelaunt waren Friese und die zweite Vorsitzende Ulla Wickesberg, als sie auf die knapp 70 durchaus hungrigen Besucher blickten. Der Hunger wurde indes sehr schnell gestillt, denn es gab wieder reichlich: "Das Einkaufen teilen wir immer auf, die Brötchen holen wir am Sonntagmorgen frisch beim Bäcker in Wiehagen", sagte Friese.

Dazu passte auch die schöne Dekoration in der Kirche, die allerdings ganz im Flug durch die Faltwände vom restlichen Raum abgetrennt wurde. Viele fleißige Hände hatten mit angepackt und eine umfangreiche Frühstückstafel aufgebaut. Und dort wurde dann gleich nach Herzenslust geschlemmt und sich unterhalten. Das Ganze übrigens kostenfrei, nur um eine Spende wurde gebeten: "Wie immer kommt jetzt mein Spruch - wer kann und mag soll und darf gerne das spenden, was er mag", sagte Friese.

  • Gottes Bodenpersonal : IG Wiehagen finanziert neue Sitzauflagen für St. Katharina

Am Finanziellen sei das Frühstück jedoch noch nie gescheitert, sagte er später: "Wir sind noch immer mit einem Plus herausgekommen. Aber es geht uns ohnehin weniger um die Spenden als vielmehr um das Gemeinschaftserlebnis." Wickesberg ergänzte: "Es ist gerade für viele alleinstehende Ältere sehr schön, hier zusammen frühstücken zu können. Und das merkt man doch alleine am Geräuschpegel heute." In der Tat - manchmal war der Gesprächspartner kaum zu verstehen. Und als es zum Verdauen noch ein Schnäpschen für den Nachhauseweg gab, waren endgültig alle zufrieden.

Nächster Termin: 1. Adventssonntag, 3. Dezember, ab 9 Uhr.

(wow)