Hückeswagen: Graue Haltestelle soll bunt werden - auf legale Weise

Hückeswagen : Graue Haltestelle soll bunt werden - auf legale Weise

Das hatte vor zweieinhalb Wochen für Aufsehen gesorgt: Über Nacht hatten Unbekannte das Buswartehäuschen aus schmutzig-grauem Beton an der Bahnhofstraße in grelles Pink getaucht. Die Stadt reagierte: Mitarbeiter des Baubetriebshofs entfernten vier Tage später die Farbe wieder.

Netter Nebeneffekt: Das Grau des Betons wirkt durch die Reste des Pinks ein wenig freundlicher und ist nicht mehr so schmuddelig. Denn mit großen Teilen der Signalfarbe verschwand bei der Reinigung die darunter liegende Schmutzschicht.

Im Rathaus hat die (illegale) Farbaktion Unbekannter einen Nachdenkprozess ausgelöst: Etwas mehr Farbe könnte der insgesamt optisch eher trist wirkenden Haltestelle am alten Kriegerdenkmal nicht schaden. Grelles Pink erscheint aber nicht als taugliche Alternative zu Mausgrau.

Bürgermeister Dietmar Persian und das Team des Jugendzentrums entwickelten eine andere Idee: Jugendliche sollen nun, angeleitet von einer professionellen Hückeswagener Graffiti-Künstlerin, gemeinsam und ganz legal das Wartehäuschen farblich neu gestalten.

"Wir starten dazu im Vorfeld einen Ideenwettbewerb. Jeder, der sich da und auch später bei der praktischen Umsetzung der Ideen einbringen möchte, kann sich gerne im Jugendzentrum melden", erläuterte Persian am Dienstag im Stadtrat. Das Angebot zum Mitmachen richtet sich vor allem an junge Hückeswagener. "Wir werden dieses Projekt für sehr kleines Geld hinkriegen", versprach Persian.

(bn)
Mehr von RP ONLINE