Hückeswagen: Gemeindezentrum als Tanzsaal

Hückeswagen: Gemeindezentrum als Tanzsaal

25 Paare sind bei der Tanzabend-Premiere des Vereins "Zukunft Jugend" dabei.

Zu beschwingten Walzer-, Rumba und Discofox-Klängen wirbelten die Tanzpaare über den Parkettboden - einige routiniert, andere noch im Probierstadium. Spaß hatten sie alle bei "Tanz am Berg". Der Verein "Zukunft Jugend", der die Kinder- und Jugendarbeit der evangelischen Kirchengemeinde unterstützt, hatte für Samstagabend zum "Schwofen" ins Gemeindezentrum Lindenberg geladen.

Der Verein entwickelt immer neue Ideen, um Geld für die Jugendarbeit in die Kasse zu bekommen. Neben der beliebten Pizza-Aktion und dem Baby- und Kindersachenbasar ist "Tanz am Berg" ein neuer Versuch, der bei den Teilnehmern gut ankam. "Wir haben dafür den Januar gewählt, um mit dem Tanzen die Leute ein bisschen aus dem Winterschlaf zu holen", sagte Vereinsvorsitzender Michael Weber. Von winterlicher Trägheit konnte bei den Besuchern keine Rede sein. DJ Markus sorgte für die passende, tanzbare Musik. "Heute läuft durchgängig klassische, neu interpretierte Tanzschulmusik für Standard und lateinamerikanische Tänze", sagte DJ Markus.

Der Hückeswagener gab den Tanzpaaren Hilfestellung, indem er die Tänze vorher ansagte. Weitere Inspiration lieferten Biggi und Ulli Tilch, die als ehemalige Turniertänzer dezent eingestreuten Tanzunterricht gaben. In nur zehn Minuten konnten alle Tanzbegeisterten die gezeigten Rock'n-Roll-Schritte nachtanzen. "Viele haben schon Tanzerfahrung, daher setzen sie das sehr schnell um", lobte Biggi Tilch.

  • Tag des Ehrenamtes : Im ehrenamtlichen Einsatz beim Bürgerbusverein

Ute und Utz Gessner hatten schon eine Tanzschule besucht. "Das ist schon gut 20 Jahre her, aber die Basis ist noch da", sagte Utz Gessner und lachte. Das Paar freute sich über die Idee, den Saal im Gemeindezentrum für eine Tanzveranstaltung zu nutzen, zumal es in der Schloss-Stadt kein ähnliches Angebot gibt. "So kann man mit viel Spaß einen guten Zweck unterstützen", fügte seine Frau hinzu. Selbst Tochter Beatrix (15) und ihre Freundin, die bisher noch keine Tanzerfahrung hatten, wagten sich an die ersten Schrittfolgen.

Vereinsbeisitzerin Frauke Walder war zufrieden mit der Premiere von "Tanz am Berg", auch wenn noch Platz für mehr tanzwillige Paare gewesen wäre. "Es ist keine typische Gemeindeveranstaltung, da auch mal andere Leute da sind", sagte sie. Eine jährliche Wiederholung schließt sie nicht aus: "Wenn es gut läuft, wird es sich herumsprechen."

(heka)
Mehr von RP ONLINE