Hückeswagen: Gemeinde bekommt neuen Jugendleiter

Hückeswagen: Gemeinde bekommt neuen Jugendleiter

Tobias Häde heißt der zukünftige Jugendleiter der Evangelischen Kirchengemeinde. Der 24-jährige Nordhesse wird seine auf zwei Jahre befristete Stelle zum 15. August antreten. Das teilte Pfarrer Martin Haupt-Schott gestern in einem Pressegespräch mit.

Häde tritt die Nachfolge von Christoph Obermann an, der die Gemeinde zum 31. Januar verlassen hatte, um Soziale Arbeit zu studieren.

Der neue Jugendleiter hat ein vierjähriges theologisches Studium an der Evangelischen Hochschule Tabor in Marburg absolviert. "Nun schließt sich für ihn eine zweijährige zweite Ausbildungsphase des begleiteten Berufseinstiegs in den hauptamtlichen Dienst an", berichtete Haupt-Schott. Angestellt ist Häde bei der Studien- und Lebensgemeinschaft Tabor; über einen so genannten Gestellungsvertrag ist seine Arbeit als Jugendleiter in Hückeswagen geregelt.

Die Einstellung des 24-Jährigen ist ein Novum für die Gemeinde. So teilt sie sich die Finanzierung nicht mehr, wie bisher, mit der Gemeinde in Bergisch Born, die 25 Prozent übernommen hatte. Vielmehr hat sich das Presbyterium mit dem CVJM Hückeswagen und der Landeskirchlichen Gemeinschaft Scheideweg zwei örtliche Partner ins Boot geholt. Zudem bekommt die Evangelische Kirchengemeinde Unterstützung durch den Förderverein "Zukunft Jugend" (s. unten stehenden Bericht). Alle Partner beteiligen sich an den Kosten für den Jugendreferenten. "Wir haben sinkende Einnahmen und mussten deshalb jetzt einen neuen Weg gehen", sagte Haupt-Schott.

  • Remscheid : Vierte Pfarrstelle für Evangelische Kirchengemeinde

Der Pfarrer stellte damit klar, "dass die Kirchengemeinde weiterhin fest zur Jugendarbeit steht". Zudem zeigte er sich froh darüber, dass sie mit ihren drei Partnern ein Finanzierungskonzept auf die Beine stellen konnte. Das wird größtenteils von der Gemeinde getragen. Die Hoffnungen der Verantwortlichen liegen aber auf dem Förderverein "Zukunft Jugend". Dessen Bestreben ist es, weitere Unterstützer zu gewinnen, die die Jugendleiter-Stelle mitfinanzieren.

Die Landeskirchliche Gemeinschaft erhofft sich derweil, dass der neue Jugendleiter die Scheideweger Jugendarbeit mit ihren vielen eigenständigen Jugendgruppen in professioneller Bahnen lenkt. Das betonte Günther Selbach.

Die Jugendarbeit der Evangelischen Kirchengemeinde läuft derzeit ohne hauptamtlichen Jugendleiter weiter. Momentan kümmern sich ehrenamtliche Helfer um die Kinder und jungen Leute.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE