Hückeswagen: Gelungenes Heimspiel des Dreigestirns

Hückeswagen: Gelungenes Heimspiel des Dreigestirns

Mit knapp 800 Gästen feierte Blau-Weiß Neye am Samstag die große Prunksitzung in der Mehrzweckhalle im Brunsbachtal. Es war eine bunte Feier mit "Freunden unter Freunden" – auch für das amtierende Trifolium.

Mit knapp 800 Gästen feierte Blau-Weiß Neye am Samstag die große Prunksitzung in der Mehrzweckhalle im Brunsbachtal. Es war eine bunte Feier mit "Freunden unter Freunden" — auch für das amtierende Trifolium.

Bei der großen Prunksitzung des Wipperfürther Karnevalsvereins in der Mehrzweckhalle am vergangenen Samstag lief das Dreigestirn der Narrenzunft Neye zur Höchstform auf. Zu diesem Heimspiel kamen die Hückeswagener Prinz Torsten Pütz, Bauer Holger Haybach und Jungfrau Axel Mundt, da die Wipperfürther Mühlenberghalle durch Sanierungsarbeiten nicht zur Verfügung stand.

Das hielt die Wipperfürther Karnevalisten jedoch nicht davon ab, auch in diesem Jahr groß zu feiern. Und das taten sie im Brunsbachtal mit knapp 800 Gästen und zahlreichen Programmpunkten auf einer imposanten Bühne. Ein Stück Hansestadt hatte der Verein mit ihrem neuen Bühnenbild in die Schloss-Stadt gebracht. Es zeigte die Häuserfronten samt Rathaus rund um den Wipperfürther Marktplatz.

"Es ist ungewohnt, hier zu feiern, aber es ist schön", sagte der Wipperfürther Jens Klett. Er nutzte einen der bereitgestellten Shuttlebusse, um nach Hückeswagen zu kommen. "Am Ortseingangsschild haben wir das Lied 'Heimspiel im Ausland' gesungen, das war schon sehr lustig", berichtete er.

  • Politischer Streit im Karneval : Hückeswagen, wie es singt und lacht

Ungefähr ein Drittel der karnevalistischen Jecken bestand aus Schloss-Städtern. Allein das Dreigestirn hatte über 100 Freunde eingeladen, zwei darunter kamen mit dem Flieger aus München. "Das ist wirklich grandios", sagte Prinz Torsten, als er von der Bühne aus auf die Narrenschar blickte und für den damit ein großer Traum in Erfüllung ging. Erstmals konnte das Dreigestirn das gesamte Programm vom Tisch des Elferrats aus genießen.

Fünf Stunden lang folgte ein Programmpunkt auf den nächsten: Die vereinseigenen Tanzcorps zeigten Show- und Gardetänze, Musik steuerten die Kolibris, die Erfstädter Fanfarentrompeter und DJ Uli Becker bei. Lustige Sprüche feuerte "Pfundskerl" und Comedian Kai Kramosta auf die Zuschauer ab, auch wenn nicht alle beim Publikum gut ankamen. Bauchredner Merlin & Co. trat mit Senior-Puppe Willi Kowalski auf, der trotz seiner 94 Jahre ungeniert mit den Damen im Saal flirtete — einige Witze auf Kosten der Hückeswagener eingeschlossen. "Wenn ihr mich im nächsten Jahr engagiert, dann sind die Wipperfürther dran", versprach der Künstler den buhenden Schloss-Städtern, die die Späße jedoch mit Humor nahmen. "Wir Hückeswagener können feiern und haben Spaß", sagte Zuschauer Heinz Faust im goldenen Glitzerkleid. Er war zur Unterstützung des Dreigestirns zur Prunksitzung gekommen und genoss den Abend in vollen Zügen.

Zu den Höhepunkten der Sitzung zählten die Auftritte der Blauen Funken und der Cheerleader des 1. FC Köln. Die Idee, die Blauen Funken zur Punktsitzung der Narrenzunft einzuladen, war durch die Mitgliedschaft von Prinz Torsten im Kölner Verein entstanden. Die personenstarke Truppe sprengte mit Musik und Tanz fast die Bühne.

Zum großen Finale trat das Dreigestirn noch einmal mit Gesang und Tanz in Aktion. Für die musikalische Untermalung des Abends sorgte die Kurt-Kokus-Showband. Sie überraschte das Dreigestirn bei deren Einzug in die Halle mit einem eigenen Lied und dem Text: "Wir sind die Drei aus Hückeswagen, das Dreigestirn aus Wipperfürth." Deren Motto in der Session lautet "Freunde unter Freunden" — und so fühlte sich das Dreigestirn während der Prunksitzung ebenso wie seine feiernden und närrischen Untertanen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE