Hückeswagen: Fußballerinnen für Raspo-Team gesucht

Hückeswagen: Fußballerinnen für Raspo-Team gesucht

Der RSV 09 Hückeswagen will wieder eine Fußball-Damenmannschaft bilden. Die erste Trainingseinheit ist für Mittwoch, 11. April, auf dem Sportplatz an der Schnabelsmühle vorgesehen. Mitspielerinnen sind willkommen.

Wann es zuletzt eine spielfähige Damenmannschaft RSV 09 gab, darüber rätselte jetzt der Vereinsvorstand. "Das muss irgendwann Anfang der 1990er-Jahre gewesen sein", vermutet Vorsitzender Michael Steffens. Auch zum 100-jährigen Bestehen des Vereins im Jahr 2009 soll eine Damenmannschaft gespielt haben. Doch derzeit ist das Training auf dem Kunstrasenplatz (noch) fest in Männerhand.

Das soll sich ändern: Natalie Hütten (27) und Mike Steinhauer haben sich zusammengetan, um dem Frauenfußball in der Schloss-Stadt wieder neues Leben einzuhauchen. "Es gibt so etwas gar nicht in Hückeswagen", sagt Natalie Hütten, die bis vor vier Monaten in einem auswärtigen Verein gespielt hat. Sie hat bereits interessierte Mitspielerinnen an der Hand. Ebenso Mike Steinhauer, der noch bis vor zwei Jahren die B-Juniorinnen trainiert hat. Vier der ehemaligen Spielerinnen - Alexa Nowoczin (18), Chiara Marie Wahl (19), Selina Stroeks (19) und Nina Gerhards (17) - waren jetzt zu einer ersten Vorbesprechung ins Vereinsheim des Raspo an der Schnabelsmühle gekommen.

Ihnen juckte es bereits wieder in den Fingern, oder besser gesagt, in den Füßen. Obwohl noch kein Training geplant war und es kräftig regnete, kickten die jungen Frauen drauf los, sobald sie einen Ball zur Verfügung und ein Tor in der Nähe hatten. "Man kann sich beim Spielen so richtig auspowern und seine Aggressionen rauslassen", beschreibt Chiara Marie Wahl das, was ihr am Fußball so gefällt.

Die Mädchenmannschaft hatte sich aufgelöst, da viele Spielerinnen durch Abitur und andere Verpflichtungen keine Zeit mehr hatten. "Jetzt sind die meisten von ihnen volljährig, und es wäre schön, wenn wir eine Damenmannschaft aufbauen könnten", sagt Mike Steinhauer. Er fügt hinzu: "Wir müssen jetzt Werbung machen und gucken, ob es genug interessierte Frauen gibt." Bei neun Spielerinnen auf dem Platz sollte die Mannschaft mindestens aus 14 bis 15 Aktiven bestehen. Daher hoffen Mike Steinhauer und Natalie Hütten, dass sich noch mehr Frauen melden, die Lust haben mitzuspielen.

Dass das Training auch bei unerfahrenen Sportlerinnen Erfolg hat, bestätigte der ehemalige Juniorinnen-Trainer: "In der ersten Saison hatten wir, bis auf ein Unentschieden, nur Niederlagen. In der zweiten Saison konnten wir schon Erfolge feiern." Zudem mussten die Spielerinnen zu den Auswärtsspielen immer weit fahren, da es keine U 17-Mädchenliga in der Umgebung gab. "Bei den Damen ist das anders. Da gibt es viele Teams im Kreis", betont Steinhauer. Er selbst hat angeboten, den Aufbau der Mannschaft anfangs zu begleiten, als Trainer wird er jedoch nicht zur Verfügung stehen. "Ich trainiere jetzt die Bambini und stehe dazu schon zweimal pro Woche auf dem Platz", begründet er.

Bereits nach den Osterferien - in der kommenden Woche - soll das Training unter Leitung des RSV 09 starten (siehe Info-Kasten). "Der Vorstand steht dem positiv gegenüber und unterstützt die Initiative", versichert Geschäftsführer Reiner Rey.

(heka)