Hückeswagener Tauchschule Hövel Kampf unter Wasser gegen den zunehmenden Müll

Hückeswagen · Die Eheleute Conny und Dirk Hövel sind geübte Müll-Taucher. Am liebsten würden die Hückeswagener einen gemeinnützigen Verein gründen, um den Abfall wieder ans Tageslicht zu befördern. Würden doch auch unter Wasser die Zustände immer schlimmer.

Taucherin Melanie Struck bei einem Müll-Tauchgang in einem Badesee. In ihrer linken Hand hält sie einen Eimer, den Dirk Hövel aus einem Ketchup-Eimer und einem Kartoffelsack gebastelt hat.

Taucherin Melanie Struck bei einem Müll-Tauchgang in einem Badesee. In ihrer linken Hand hält sie einen Eimer, den Dirk Hövel aus einem Ketchup-Eimer und einem Kartoffelsack gebastelt hat.

Foto: Dirk Hövel

Nicht nur an Land ist die Natur mitunter vermüllt, auch und gerade unter Wasser findet sich jede Menge Abfall. Das muss auch Dirk Hövel bei seinen Tauchgängen immer wieder erfahren. „Es ging alles damit los, dass wir bei jedem Tauchgang immer ein Stück Müll aus der Tiefe mitnahmen“, erzählt der 52-Jährige, der an der Peterstraße – neben seiner Kfz-Werkstatt und dem Reisebüro seiner Frau Conny – eine Tauchschule betreibt. Entsprechend viel ist der Hückeswagener unter Wasser unterwegs.