Hückeswagen: Förderschule Nordkreis nach der Fusion "auf sehr gutem Weg"

Hückeswagen : Förderschule Nordkreis nach der Fusion "auf sehr gutem Weg"

Vor gut einem Jahr waren die Erich-Kästner-Schule (EKS) in Hückeswagen und die Armin-Maiwald-Schule in Radevormwald zur "Förderschule Nordkreis" zusammengeführt worden - und damit zu einer Verbundschule mit Sitz in zwei Städten.

Hauptstandort ist das vor einigen Jahren umgebaute und kernsanierte EKS-Gebäude an der Nordstraße in Hückeswagen, die ehemals eigenständige Schule in Rade wurde zum Teilstandort. "Wir haben uns im Laufe des zurückliegenden Jahres recht gut zusammengerauft": Diese Bilanz zog die Schulleiterin Renate Mohr jetzt im Schulausschuss. Zunehmend trete Zufriedenheit mit der Situation an beiden Standorten auf. "Es wird spürbar, dass wir inzwischen auch inhaltlich zu einer Schule zusammengewachsen sind", sagte Mohr. Mit 252 Schülern war die "Förderschule Nordkreis" zum Beginn des Schuljahres 2016/2017 an den Start gegangen, knapp 270 sind es aktuell, darunter 110 in Radevormwald. Vor allem für Rade war die Zusammenführung alternativlos, denn mit damals weniger als 100 Schülern war sie akut von der Schließung bedroht. Andere kleine Förderschulen wie zum Beispiel die in Wipperfürth waren zu diesem Zeitpunkt bereits wegen zu geringer Schülerzahlen geschlossen worden. Die Zusammenführung beider Schulen hat laut Renate Mohr zu einer "Win-Win-Situation" geführt. Der Standort in Radevormwald sei nunmehr durch die höheren Schülerzahlen abgesichert. Sie führten darüber hinaus aber auch zu einer besseren personellen Ausstattung, wovon beide Standorte profitierten. Mohr: "Fachlehrer gibt's nun mal entsprechend der Zahl der Schüler, da haben wir jetzt gemeinsam eine gute Größenordnung erreicht."

An der Erich-Kästner-Schule war es für die Schüler schon seit vielen Jahren möglich, einen Abschluss der Sekundarstufe I zu machen. An der Armin-Maiwald-Schule war das nicht der Fall. Das werde sich nun mit diesem Schuljahr ändern, kündigte Renate Mohr an. An der Verbundschule für die Förderschwerpunkte Emotionale und Soziale Entwicklung, Lernen und Sprache können die Kinder also jetzt an beiden Standorten den Hauptschulabschluss nach der Klasse neun beziehungsweise die Abschlüsse 10 A oder 10 B erhalten. Fazit der Schulleiterin: "Das erste Jahr unserer gemeinsamen Schule war anstrengend und aufregend, aber jetzt sind wir auf einem sehr guten Weg."

(bn)
Mehr von RP ONLINE