Hückeswagen: Fledermäuse blockieren Radwege-Bau

Hückeswagen: Fledermäuse blockieren Radwege-Bau

Entgegen den ursprünglichen Plänen geht es mit dem zweiten Abschnitt des neuen Radwegs auf der alten Bahntrasse nicht voran. Der Grund: Fledermäuse haben nach gutachterlicher Feststellung im ehemaligen Eisenbahntunnel bei Höhsiepen ein Winterquartier. Zu ihrem Schutz muss eine bauliche Lösung gefunden werden, die gewährleistet, dass die Tiere nicht durch Radfahrer gestört und vertrieben werden. Denn nach Willen der Stadt soll der Radweg auch im Winterhalbjahr nutzbar sein. "Wir haben noch keine technische Lösung für das Problem", gab Bauamtsleiter Andreas Schröder in dieser Woche im Bauausschuss zu. Er gehe nun nicht mehr davon aus, dass der Radweg zwischen der Hückeswagener Innenstadt und Bergisch Born noch in diesem Jahr fertig werden kann, wie es zunächst geplant war.

Bürgermeister Uwe Ufer kündigte an, dass es in der nächsten Woche ein Abstimmungsgespräch der Behörden mit Vertretern des Naturschutzes geben werde. Er hoffe auf eine einvernehmliche Lösung, "bei der der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt bleibt". Hintergrund: Es geht beim Höhsieper Tunnel um das Winterquartier von etwa zehn Fledermäusen. Das hat eine Gutachterin festgestellt.

(RP)