1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Feuerwehr und Fachfirma säubern neun Stunden 14-Kilometer-Ölspur

Hückeswagen : Feuerwehr und Fachfirma säubern neun Stunden 14-Kilometer-Ölspur

Von Mickenhagen im Osten der Schloss-Stadt bis Purd im Westen und noch darüber hinaus zog sich am Sonntag eine Ölspur.

Insgesamt war sie laut Morton Gerhardus, Sprecher der Feuerwehr, 14 Kilometer lang. Sie begann auf der K 11 in Mickenhagen nahe der Bever-Talsperre, führte weiter über die Rader Straße (B 483), durch den Bergischen Kreisel, über Bach- und Friedrichstraße sowie Brunsbach bis Kammerforsterhöhe (B 237), über Scheideweg bis Straßweg (L 68 und 101, und durch Purd (K 14) bis auf Wipperfürther Stadtgebiet über Boxberg bis zur B 506 in Lamsfuß.

Am Sonntagmorgen war der Löschzug Stadt durch die Polizei aufgrund einer Ölspur auf der Kreuzung Friedrichstraße / August-Lütgenau-Straße alarmiert. "Nach der ersten Erkundung stellte sich schnell heraus, dass von der Verschmutzung durch Öl, Hydraulikflüssigkeit und weiteren Betriebsstoffen mehrere Straßen im gesamten Stadtgebiet betroffen waren", berichtete Gerhardus. Da auch große Teile des Einsatzgebiets der Löschgruppe Straßweg betroffen waren, wurde diese um 10.30 Uhr nachalarmiert. Zur Säuberung der Fahrbahn wurde zudem frühzeitig eine Fachfirma aus Wermelskirchen hinzugezogen, die zwei Mitarbeitern abstellte.

Besondere Sorgfalt war auf dem Teilstück von Scheideweg bis Lamsfuß geboten, weil die betroffenen Ortschaften in die Wasserschutzzonen II und III der Große Dhünn-Talsperre - Deutschlands zweitgrößter Trinkwassertalsperre - fallen. Die Feuerwehr sicherte daher den gesamten Bereich ab. Gerhardus: "Ein größerer Umweltschaden ist durch das schnelle Eingreifen frühzeitig entschärft und abgewendet worden."

Am späten Mittag wurde die Absicherung der Reinigung in Scheideweg vom Löschzugs Stadt an die Löschgruppe Straßweg übergeben, so dass die elf Feuerwehrleute des Löschzugs wieder einrücken konnten. Einsatzende für die zehn Kameraden aus Straßweg sowie die Fachfirma aus Wermelskirchen war hingegen erst gegen 19.15 Uhr.

Ein Verursacher wurde nicht ermittelt, die Polizei ist inzwischen eingeschaltet.

(büba)