Hückeswagen: FDP-Kritik an Zahlen der Stadt zu Schul-Varianten

Hückeswagen: FDP-Kritik an Zahlen der Stadt zu Schul-Varianten

Was kosten die unterschiedlichen Planvarianten für die Schullandschaft der Zukunft? Die Frage war immer wieder von unterschiedlichen Seiten gestellt worden, seit eine große Ratsmehrheit den Schul-Tausch beschloss und sich in der Folge die Bürgerinitiative "Vernunft macht Schule" gründete. Auf dem Weg eines Bürgerbegehrens will sie den Ratsbeschluss kippen und einen Neubau für die Löwen-Grundschule sowie den Verbleib der Realschule am heutigen Standort durchsetzen. Die Stadtverwaltung versuchte, eine Antwort auf die finanziellen Folgen zu geben. Sie stellte die investiven und die laufenden Kosten der unterschiedlichen Planvarianten gegenüber. Heraus kamen Summen zwischen gut 47 und knapp 50 Millionen Euro je nach Variante (die BM berichtete in der vorigen Woche) - keine gewaltigen Unterschiede also angesichts der hohen Gesamtsumme, die so oder so auf die Stadt zukommen.

Seit die Zahlen auf dem Tisch liegen, werden sie auch angezweifelt und, je nach eigenem Standpunkt zur städtischen Schulpolitik, unterschiedlich interpretiert. Das setzte sich am Donnerstagabend im Schulausschuss fort. Jörg Kloppenburg übte für die FDP herbe Kritik an der Verwaltung. Die von ihr veröffentlichten Zahlen seien "nicht neutral". Sie vermittelten den Eindruck, die von der Bürgerinitiative geforderte Lösung sei die teuerste für die Stadt, was aber nicht zutreffe. So sei unter anderem die Abschreibung für einen Neubau nicht berücksichtigt worden. Kloppenburgs Fazit: "Bitte veröffentlichen Sie so wichtige Zahlen erst, wenn die einer Überprüfung auch standhalten."

Bürgermeister Dietmar Persian verwies darauf, dass auch aus der Politik die Forderung nach einem Kostenvergleich erhoben worden sei. Darauf habe die Stadt reagiert - mit Zahlen des Planungsbüros Zacharias, die seit 2015 vorlägen. Persian räumte allerdings ein, dass es sich noch um "sehr, sehr vorläufige Zahlen" handele mit einem "Unsicherheitsfaktor" von 40 Prozent bei allen Varianten.

(bn)
Mehr von RP ONLINE