Umwelt: Ein Herz für die Wildbienen

Umwelt : Ein Herz für die Wildbienen

Der CDU-Stadtverband hat sein Herz für die Insekten entdeckt und verteilte heute, Samstag, kleine und größere Tütchen mit Wildblumensamen. Auch der Bauhof sorgt dafür, dass die fleißigen Insekten in Hückeswagen Nahrung finden.

Es summt und brummt wieder vermehrt in der Luft, wenn etwa die fleißigen Bienen auf die Suche nach Nektar gehen. Allerdings nimmt ihre Zahl seit einigen Jahren stetig ab, betroffen sind vor allem die Wildbienen. Dem kann man mit bienenfreundlicher Bepflanzung entgegenwirken. Der CDU-Stadtverband geht am Karsamstag, ab 9.30 Uhr, mit gutem Beispiel voran und verteilte vor dem Edeka-Markt in Wiehagen und auf dem Etapler Platz Wildblumensamen in kleinen Fünf--Gramm-Tütchen und größeren Gebinden. Dabei handelte es sich um Blumensamen, die extra gut gemischt abgepackt sind. Aus ihnen können ideale Blumen wachsen, die Wildbienen Nahrung bieten. Denn die kleinen Insekten können lange nicht mit allem etwas anfangen, was bunt blüht – Forsythien etwa sehen wunderschön aus, sind aber für Wildbienen praktisch tote Pflanzen.

„Wir haben 1000 Stück der kleinen Tüten bestellt, aber auch einige 500-Gramm-Gebinde für große Wiesen. Die wurden bei uns angefragt“, berichtet Fraktionsvorsitzender Christian Schütte. So seien einige Hückeswagener auf die Christdemokraten zugegangen und hätte gesagt, dass sie größere Wiesen zur Verfügung hätten, auf denen künftig bunte Wildblumen wachsen sollen.

„Wir haben auch mit der örtlichen Bauernschaft gesprochen, um zu klären, ob nicht auch Bauern entsprechende Flächen mit Wildblumen besetzen könnten“, sagt Schütte. Das sei jedoch abschlägig beschieden worden, da die Bauern schon von Gesetz wegen so viel für den Insektenschutz tun müssten, dass zusätzliche Flächen nicht noch abgegeben werden könnten. Unabhängig davon habe seine Fraktion jedoch vor, die Biologische Station Oberberg in eine der nächsten Sitzungen des Planungsausschusses, der auch ein Umweltausschuss sei, einzuladen und das Thema „Wildblumen“ noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen.

Auch die Stadtverwaltung weiß aber über das Thema Bescheid. So ist der Bauhof an mehreren Stellen im Stadtgebiet dabei, größere und zusammenhängende Flächen als Wildblumenwiesen auszuweisen und entsprechend einzusäen. „Insgesamt handelt es sich dabei um sechs große Flächenstücke“, sagt Bauhof-Leiter Magnus Bernhard. Zwei davon befinden sich im Stadtpark, eine am Sportzentrum im Brunsbachtal, eine an der Hauptschule an der Weststraße, eine zwischen Tulpenweg und Ruhmeshalle an der B 237 und eine weitere an dem großen Wanderparkplatz oberhalb der Bever-Talsperre. „Bis auf letztere sind alle anderen Flächen bereits von unseren Mitarbeitern eingesät worden“, sagt Bernhard.

Am Parkplatz, der sich hinter dem Staudamm und gegenüber des Wupperverband-Betriebsgeländes befindet, werden die Blumensamen in einer Kooperation zwischen Wupperverband und Bauhof ausgebracht. „Mitarbeiter des Wupperverbands werden in den nächsten Tagen dafür sorgen, dass der Erdwall an der Straßenseite entsprechend vorbereitet wird, so dass unsere Mitarbeiter die Saat ausbringen können“, sagt Bernhard. B

ei den verwendeten Blumensamen handelt es sich um einen sogenannten Wildblumenmix. „Das ist eine gute Mischung aus wildbienenfreundlichen ein- und mehrjährigen Samen“, erläutert der Bauhof-Leiter. Die einjährigen Blumen stehen, wie der Name sagt, nur ein Jahr in voller Blüte, danach müssen sie neu ausgesät werden. „Bei den Mehrjährigen ist es so, dass sie im ersten Jahr in voller Blüte sind, im zweiten in abgespeckter Version und im dritten Jahr nur noch sporadisch. Dann muss man neu aussäen“, sagt Bernhard.

Natürlich kann auch jeder Garten- und Balkonbesitzer mit ganz einfachen Mitteln und im eigenen Zuhause mithelfen, den Wildbienen in der Schloss-Stadt auch künftig etwas Gutes zu tun. Neben dem Aussäen von Wildblumen kann man das übrigens auch mit sogenannten Bienenhotels machen: Holzkästen, in die verschieden große Löcher gebohrt werden, in denen die Bienen nisten können. Diese kann man ganz einfach selber basteln oder fertig kaufen.

Mehr von RP ONLINE