Hückeswagen: Ein-Euro-Verein stiftet Trimmgeräte für die Vorsperre

Hückeswagen: Ein-Euro-Verein stiftet Trimmgeräte für die Vorsperre

Die erste Entscheidung in 2018 ist gefallen: Die Mehrheit der Mitglieder des Vereins "(D)ein Euro für Hückeswagen", die an der Abstimmung teilgenommen hatten, entschied sich für das Projekt "Trimmgeräte für die Wupper-Vorsperre". "Die Entscheidung fiel recht deutlich aus", teilte gestern der Vorsitzende des Beirats und Initiator des Fördervereins, Andreas Pohl, mit.

Von den rund 370 stimmberechtigten Vereinsmitgliedern des Ein-Euro-Vereins hatten 104 eine gültige Stimme abgegeben. 53 von ihnen, und damit etwas mehr als die Hälfte, stimmten für die Trimmgeräte aus Edelstahl. 42 Stimmen entfielen auf den Projektvorschlag 2, die sogenannten Umkleideschnecken für die Bever-Talsperre, der nun bereits ein zweites Mal das Nachsehen hatte. Weiter neun Mitglieder votierten für den Projektvorschlag 3, die Errichtung eines Hinweisschildes auf die historische Bedeutung des Pavillons im Rosengarten. In Kürze werden Vertreter des Ein-Euro-Vereins mit dem Stadtsportverband (SSV) in Kontakt treten, um mit der Dachorganisation der Sportvereine sinnvolle Gerätschaften und Standorte auszusuchen.

Auf der jüngsten Beiratssitzung wurde auch der zeitliche Fahrplan für die Gestaltung des Graffito am Bürgerbad bekanntgegeben. In Abstimmung mit der Stadt, der IG Frühschwimmer und der Badleitung wurde festgelegt, dass Mitglieder von "(D)ein Euro für Hückeswagen" die Wandflächen am Samstag, 14. April, reinigen. Sollte das Wetter mitspielen, kann mit dem Graffito am Montag darauf begonnen werden. www.1eur-hw.de

(büba)