Hückeswagen: Dringend benötigt: eine Prise Amerika!

Hückeswagen : Dringend benötigt: eine Prise Amerika!

Seit einem Vierteljahrhundert veranstaltet der ATV nun schon seinen Triathlon. Das verdient Respekt. Doch so sehr das Engagement der Verantwortlichen zu bewundern ist, eines muss festgehalten werden: Auf großes Interesse bei der Hückeswagener Bevölkerung stößt der ATV-Triathlon nicht.

Ausschlaggebend sind zwei Dinge: Zum einen findet der Wettkampf immer samstags statt, wenn viele ihre Wocheneinkäufe erledigen. Aus organisatorischen Gründen ist das kaum zu ändern. Zum anderen führt der ATV-Triathlon ein Schattendasein, weil er überhaupt nicht vermarktet wird. Daran könnten die Verantwortlichen etwas ändern. Und sie sollten es. Beispiel Roth: Bei dem größten Triathlon-Wettkampf auf deutschem Boden stehen tausende Zuschauer an den Strecken und im Ziel. Warum? Weil die Veranstalter den Triathlon dort zum „Event“ gemacht haben – mit Musikbands, Bühnen, Shows und einem vielfältigen Rahmenprogramm. Und in Hückeswagen? Nichts! Es wird Zeit, dass der ATV-Triathlon die Zuschauerzahl bekommt, die seinem Stellenwert entspricht. Vor allem am Sportplatz, im Ziel, müssten mehrere tausend Menschen die Athleten anfeuern. Doch die Zuschauer lockt man nur, wenn ihnen etwas geboten wird außer ein paar Infos zu Startern aus Paderborn oder Niederkrüchten. Ein Umdenken beim ATV ist zwingend erforderlich: Ein bisschen mehr Show, eine kleine Prise Amerika – das kann der Attraktivität der Veranstaltung nur gut tun.

(RP)
Mehr von RP ONLINE