Drei Schwager bilden das neue Wipperfürther Dreigestirn

Narrenzunft Neye : Drei Schwager bilden das neue Dreigestirn

Die Narrenzunft Neye präsentiert nach vier Jahren wieder Prinz, Bauer und Jungfrau.

Ein klassisches Dreigestirn aus Prinz, Jungfrau und Bauer wird die Wipperfürther Jecken in der kommenden Session anführen. Die Narrenzunft Neye 1956, die traditionell die obersten Karnevalisten stellt, freut sich nach zwei Prinzenpaaren und einem Prinzen, nun wieder ein Dreigestirn präsentieren zu können. „Nach langer Suche konnten mit Lars Eschbach, René Löhr und Gordon Dehmel drei absolut jecke Herren gefunden werden, die neben ihrer Freundschaft auch eine enge familiäre Bindung haben – sie sind Schwager“, berichtet Schriftführerin Jasmin Moritz. Das sei in der Konstellation als Dreigestirn mit Sicherheit etwas ganz Besonderes und auf den Karnevalsbühnen in der Region vielleicht einzigartig.

Prinz Lars I. ist 40 Jahre alt, ein echter Wipperfürther Jung und Glasermeister. „Aufgewachsen ist Lars in einer Familie, in der der Karneval immer einen hohen Stellenwert einnahm“, heißt es in der Pressemitteilung. So startete er seine karnevalistische Kariere schon als Junge mit der Teilnahme am Wipperfürther Karnevalszug. In der vergangenen Session folgte der Schritt ins aktive Korps der Narrenzunft Neye, seitdem ist er Mitglied im Elferrat. Seine Frau Rebekka ist aktiv bei den Elferratsdamen, und auch Sohn Jonas ist als jüngstes Elferratsmitglied der Narrenzunft dabei.

Der Wunsch, „einmol Prinz zo sin“ reifte in Eschbach schon früh, denn das Prinzenamt hat in seiner Familie eine lange Tradition: Lars I. folgt seinen Großeltern Hugo und Luise (Tollitäten 1962/63), den Eltern Günter und Annelie (1992/93) und seiner Schwester Tanja und Schwager René Löhr (2016/17).

Der Prinz von 2016/17 ist nun der Bauer: René Löhr (44), lebt in Wipperfürth und ist Diplom-Kaufmann. Erste karnevalistische Erfahrungen machte er als Grundschüler mit der Teilnahme am Frielingsdorfer Rosenmontagszug, richtig begann seine karnevalistische Karriere aber erst 1994, als er seine spätere Frau kennenlernte. Seit 2011 ist er zusammen mit seiner Frau Tanja aktiv im Elferrat der Narrenzunft, seit 2017 deren Präsident.

Als Jungfrau Gordana fungiert Gordon Dehmel. Der 44-Jährige lebt in Kürten, ist Staatlich geprüfter Betriebswirt, verheiratet und zweifacher Vater. Dehmel wurde erst durch seine Frau Nadine so richtig mit dem Karnevalsvirus infiziert. Zusammen mit seinem Schwager Lars Eschbach trat auch er in der vergangenen Session in den Elferrat ein, seine Frau ist Elferratsdame. Und auch die beiden Kinder sind mit viel Spaß in der Narrenzunft dabei – das freut vor allem Großvater Günter Eschbach, Ehrenpräsident der Narrenzunft Neye.

Gemeinsam starten die drei jecken Jungs unter dem Motto „Das Wichtigste im Leben ist Zusammenhalt – ob Familie, ob Freunde, ob jung, ob alt“ in die neue Session, die mit der Proklamation des Dreigestirns am Freitag, 22. November, in der Alten Drahtzieherei startet (Beginn 20.11 Uhr, Einlass ab 19 Uhr). Mit dabei sind unter anderem Dietmar, dä Jung uss em Leeve, das Tanzcorps Blau-Weiß Neye und DJ Ulli. Der Eintritt ist kostenfrei. Der Höhepunkt des Dreigestirn ist der Wipperfürther Karnevalszug am Sonntag 23. Februar.

(büba)
Mehr von RP ONLINE