1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Dramatische Bilder und Videos aus Hückeswagens Nachbarstadt Wipperfürth

Starkregen in Hückeswagens Nachbarstadt : Dramatische Bilder und Videos aus Wipperfürth

In Hückeswagens Nachbarstadt war ebenfalls am Mittwoch „Land unter“. Vor allem die Innenstadt war von den unglaublichen Wassermassen betroffen. Sogar Parkplätze standen unter Wasser, die fürs Erste „ihre“ Autos nicht mehr hergaben.

Es ist wohl die kurioseste Szene des Tages: Auf dem Wasser paddelt jemand in einem orangefarbenen Gummiboot. Nur ragt direkt daneben ein Wartehäuschen heraus. Der „Teich“ ist nichts anderes als der Wipperfürther Busbahnhof – ein Indiz dafür, wie hoch das Wasser des sonst träge neben der Straße herfließenden Gaulbachs durch den Starkregen angewachsen ist. Am nächsten Morgen sind die Anwohner bei den Aufräumarbeiten, wobei der Bach immer noch fast bis zu ihren Grundstücken reicht und extrem schnell fließt. An der Fußgängerbrücke, die zum Busbahnhof führt, hat sich jede Menge Treibgut gesammelt. Darunter ein großer Müllcontainer.

Fast die gesamte Innenstadt stand am Mittwochabend und in der Nacht unter Wasser – neben dem Busbahnhof unter anderem die Untere Straße, die durch das Zentrum führt, und die Straße Leiermühle Richtung Wipperfürth-Kreuzberg. Auch sie ist in einem Video zu sehen, das in den sozialen Medien kursiert und wie wild über WhatsApp verschickt wird. Aus einem fahrenden Auto ist gefilmt worden: Die Straße ist zu einem kleinen Fluss mutiert, links und rechts läuft das Wasser in die Keller oder in die Schaufenster der Autohäuser und eines Dekoladens.

  • Starkregen-Katastrophe in Hückeswagen : Hückeswagen steht unter Wasser
  • Unwetter in Hilden und Haan : Starkregen unterspült Straße in Hilden, Tiefgaragen laufen voll
  • Der Hückeswagener Hans-Gerd Schmitz (75) war
    Nächtliche Evakuierung in Hückeswagen : Hartkopsbever von Wasser überflutet

Besonders krass ist die Situation auf den Parkplätzen direkt an der Wupper: Auf dem Parkplatz der Firma Voss und auf dem öffentlichen an den Ohler Wiesen stehen noch etliche Autos. Teilweise ragen nur noch die Dächer aus den Fluten. Bei manchen hat die Alarmanlage das Warnblicklicht eingeschaltet oder den Kofferraum geöffnet.

Am Donnerstagmorgen ist der Busbahnhof wieder passierbar, auf der Unteren Straße aber stehen noch Feuerwehr und THW, um Keller leer zu pumpen. Die Gartenstraße, die Verbindung zur Nordtangente, wird vom Bauhof vom Schlamm befreit. So geht’s erstmal im Umweg über die Lüdenscheider Straße und die Nordtangente Richtung Hückeswagen.

(büba)