1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Die Vorfreude im Hückeswagener Einzelhandel ist groß

Corona-Krise in Hückeswagen : Die Vorfreude im Einzelhandel ist groß

Unter Einhaltung von Hygienevorschriften und Abstandsregeln dürfen Einzelhändler ab kommenden Montag wieder für den Kundenverkehr öffnen. Die Stimmung in Hückeswagen ist gut, wenngleich das Virus keineswegs vergessen ist.

Die Bundesregierung hat auf die Corona-Entwicklungen reagiert. Ab kommenden Montag darf der Einzelhandel – unter Wahrung von Hygienevorschriften und Abstandsregeln – wieder öffnen. Nach viereinhalb Wochen Lockdown wird die Wiedereröffnung sowohl von Kunden- als auch von Einzelhandelsseite herbeigesehnt.

Vor allem die Einzelhändler sind glücklich. „Ich freue mich wie ein Schnitzel, dass es wieder losgeht“, versichert Karsten Schlickowey von „Stilmix“. Freude auf die Kunden, auf die Unterhaltungen – aber natürlich auch auf den Umsatz. „Wir hatten Ostern, aber kein Ostergeschäft. Das holt man jetzt auch nicht wieder rein, aber immerhin steht Muttertag kurz bevor“, sagt er. Zwar wisse man noch nicht, wie genau die Auflagen für den Einzelhandel sind, aber Schlickowey betont: „Wir werden auf jeden Fall da sein. Egal mit welchen Auflagen.“

Dirk Sessinghaus, Inhaber der Modegeschäfte accanto und Mode Sessinghaus, ist glücklich, dass wieder ein wenig Leben in die Stadt kommt. „Dennoch sind Hygiene- und Abstandsvorschriften wichtig. Aber es ist gut, dass wir wieder da sind“, sagt er. Ein paar Bedenken hat er trotzdem im Hinterkopf. „Natürlich ist klar, dass die Gesundheit von Kunden und Mitarbeitern in der jetzigen Situation vorgehen“, sagt Sessinghaus. Es werde suggeriert, dass Deutschland über den Berg sei. „Aber das ist nicht der Fall.“ Daher sei es wichtig, zunächst in kleinen Schritten vorzugehen.

  • Ordnungsamt und Polizei kontrollieren die Einhaltung
    Schwimmbad, Schulen, Gastronomie : Diese Corona-Regeln gelten im Kreis Mettmann
  • Die Außengastronomie darf im Kreis Wesel
    Shopping, Konzerte, Gastronomie : Diese Corona-Regeln gelten ab Mittwoch im Kreis Wesel
  • Regelungen zur Corona-Pandemie : Gastronomie, Handel, Freizeit – das gilt jetzt in diesen NRW-Städten

Auch Christoph Winkler von Mode Winkler’s ist froh, dass die lange Zeit der geschlossenen Geschäfte vorbei ist. „Die Nerven liegen blank. Den Umsatz, der uns verloren gegangen ist, holen wir nicht mehr rein“, betont er. Seine Kunden würden den persönlichen Kontakt und die Beratung im Geschäft brauchen. „Online ist für uns keine Lösung“, stellt er klar. Im Schuhgeschäftt Albus hat man sich auf die Wiedereröffnung schon vorbereitet. „Wir haben Desinfektionsmittel besorgt, Abstandshalter auf den Boden geklebt, und auch der Abstand zur Kasse muss ja gewährleistet sein“, sagt Heike Albus. Sie hoffe nur, dass die Kunden nun auch kämen. „Aber auch wir freuen uns, dass es wieder losgeht“, sagt sie.

Nicht viel ändern wird sich für Iris Hager. „Meine Hauptkundschaft im Geschäft sind eh die Schulkinder. Und selbst wenn nun die Abschlussklassen wieder zur Schule gehen, sind das nur zwei Jahrgänge“, sagt die Inhaberin des Kiosks „Große Pause“ an der Kölner Straße. Sie werde den Schwerpunkt weiter auf den Lieferservice legen. Der Kiosk ist dennoch offen. „Aber immer nur zwei Kunden gleichzeitig. Auch Desinfektionsmittel steht bereit“, sagt Iris Hager.

Ute Seemann vom Kindermodengeschäft Bubble’s am Etapler Platz ist am Freitag schon dabei, das Geschäft für die Wiedereröffnung am Montag vorzubereiten. „Ich hoffe, dass die Kunden Corona weiterhin im Hinterkopf haben und entsprechend vorsichtig sind. Aber auch wir sind heilfroh, wieder normal öffnen zu dürfen“, sagt sie.

Ebenfalls vorsichtig optimistisch in die kommende Woche blickt Melina Stenzel, Mitarbeiterin bei Möbel Happel. „Wir treffen alle Schutzmaßnahmen, die möglich sind. Allerdings glaube ich nicht, dass es Probleme mit der Abstandsregel geben wird. Dazu ist das Geschäft zu groß, und so eine große Menge an Kunden ist auch nie gleichzeitig bei uns“, sagt sie.

Voller Vorfreude ist dagegen der Inhaber von Spiel- und Lederwarengeschäft Heinhaus. „Endlich darf ich wieder höflich sein“, betont Uwe Heinhaus. Denn schließlich seien in den vergangenen Wochen die Kommunikation und die Beratung völlig untergegangen. „Diesbezüglich sind wir heilfroh, dass wir wieder öffnen dürfen.“ Er glaube, dass es am Montag ähnlich relaxt wie zuvor weitergehen werde. „Es haben sich alle an die Regeln gehalten, die Grundstimmung war positiv. Das ist gut. Und außerdem haben wir für unsere Kunden zur Wiedereröffnung ein kleines Präsent parat“, verspricht Heinhaus.