Die Löschzüge der Feuerwehr Hückeswagen blickten auf ein ereignisreiches Jahr zurück.

Feuerwehr Hückeswagen : Hückeswagen bekommt Kinderfeuerwehr

Es war viel los bei der Jahresdienstbesprechung der Hückeswagener Feuerwehr am Freitagabend im Casino der Firma Pflitsch. Die Löschzüge blickten auf ein ereignisreiches Jahr zurück und warfen einen Blick in die Zukunft.

Draußen windete und regnete es so stark, dass man sich fragte, ob die Feuerwehrleute, die zur Jahresdienstbesprechung ins Casino der Firma Pflitsch gekommen waren, wohl gleich wieder los zum nächsten Einsatz mussten. Das war zum Glück nicht der Fall, und so konnten die rund 150 Anwesenden in aller Ruhe einen Blick auf das vergangene Jahr zurück werfen. Zunächst wandte sich Hückeswagens Bürgermeister Dietmar Persian an die Feuerwehrleute, um Dank und Lob von Stadtrat und Verwaltung zu überbringen.

Ehe die Leiter der vier Einheiten und der Jugendfeuerwehr ihren individuellen Blick zurückwarfen, überbrachte Sandro Viehöfer, Stadtbrandmeister der Partnerfeuerwehr aus Königs Wusterhausen, seine Grüße und gab einen Einblick in das Einsatzgeschehen in der brandenburgischen Stadt. Kreisbrandmeister Wilfried Fischer ging in seinem Grußwort darauf ein, was auf Kreis- und Landesebene für die Feuerwehren an der Basis getan werde: „Letztlich geht es darum, den Nachwuchs ins Boot zu holen – und ihn später auch im aktiven Dienst zu halten.“

Er lobte in erster Linie das Miteinander der Wehren auch überkommunal und warf dabei vor allem einen Blick auf den Großbrand in einer Radevormwalder Firma im September des Vorjahres, bei dem auch 20 Kameraden der Hückeswagener Feuerwehr mithalfen. „Das macht die Feuerwehr auch aus: füreinander da zu sein und zusammenzustehen“, betonte Fischer. Im Zusammenhang der Nachwuchsförderung rückte der Kreisbrandmeister auch die Kinderfeuerwehren in den Fokus. „Auch hier in Hückeswagen stehen vier junge Kameradinnen bereit und freuen sich schon darauf, wenn es endlich los geht“, sagte Fischer. Stadtbrandinspektor Karsten Binder ergänzte: „Ab dem 1. Juni geht es in Hückeswagen mit der Kinderfeuerwehr los. Das Team besteht aus Leslie Brück, Jana Schlösser, Jenna Richter und Natascha Moos. Die Kindergruppe wird ‚Die Feuerlöwen‘ heißen.“

Im Anschluss präsentierte Jugendleiter Thomas Lemmen den Bericht der Nachwuchsfeuerwehrleute. Wobei er sich vor allem über ein ausgeglichenes Verhältnis von Jungen und Mädchen freute. Mit den Jugendlichen hätten er und seine Helfer bei den wöchentlichen Treffen sowohl Ausbildungs- als auch Jugendarbeit gemacht. „Das Highlight war sicherlich der 24-Stunden-Dienst im August“, sagte Lemmen.

Auch Silke Lemmen von der Löschgruppe Holte, Lutz Wüster von der Löschgruppe Herweg, Matthias Pohl vom Löschzug Stadt und Volker Wiese von der Löschgruppe Straßweg berichteten über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Wobei neben den vielfältigen Aktionen rund um das Jubiläum zum 150-jährigen Bestehen natürlich vor allem die Einsätze im Jahr 2018 im Fokus standen. „Das Jahr war arbeitsreich, wir haben aber wieder einen hervorragenden Beitrag zur Sicherheit in der Schloss-Stadt leisten können“, sagte der stellvertretende Feuerwehrleiter Thomas Schmitz.

Die Zahl der Einsätze habe im oberen Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre gelegen, vor allem das Wetter habe mit seinen teils extremen Auswirkungen für viel Arbeit gesorgt. „Gleich zu Jahresbeginn hatten wir zwei Stürme. Ein besonderer Einsatz war dann am 4. August an der Gutenbergstraße, als im ersten Stock ein Wohnungsbrand ausgebrochen war“, sagte Schmitz. Der größte Einsatz des vergangenen Jahres habe indes in der Nachbarstadt Radevormwald stattgefunden. „Die 7000 Quadratmeter große Halle hat 30 Stunden lang gebrannt. Wir waren mit Drehleiter, Einsatzwagen und 20 Kameraden vertreten“, sagte Schmitz.

Mehr von RP ONLINE