Hückeswagen: Der Bürgerbus kommt ins Rollen

Hückeswagen : Der Bürgerbus kommt ins Rollen

Die Initiatoren und Wegbereiter des Projekts Bürgerbus sind zuversichtlich: "Die Finanzierung steht, wir gehen davon aus, dass sich der Bürgerbus selbst tragen wird." Das sagte der Vorsitzende des Bürgerbus-Vereins, Winfried Boldt, am Dienstagabend im Sozialausschuss.

Michael Böhl, ebenfalls im Vorstand des neuen Vereins aktiv, wurde noch konkreter. Die Fahrer des Busses arbeiten ehrenamtlich, also unentgeltlich. Der Kleinbus wird voraussichtlich größtenteils vom Land finanziert, ein entsprechender Antrag ist gestellt. Hinzu kommen laut Böhl in der Kalkulation Einnahmen aus der Vermarktung von Werbeflächen auf dem Bus, ein Zuschuss aus den Stiftungen der örtlichen Sparkasse für das Projekt, Spenden, Beiträge der Vereinsmitglieder und schließlich die Einnahmen aus dem Fahrkarten-Verkauf, die nicht zuletzt für den laufenden Betrieb benötigt werden. Die Fahrtkosten werden voraussichtlich zwischen 1,60 und 1,80 Euro pro Strecke liegen, sagte Böhl auf Nachfragen aus dem Ausschuss.

Der Bus kann nicht individuell angefordert werden, sondern wird zu festgelegten Zeiten ebenso festgelegte Strecken abfahren. Zu- und Aussteigemöglichkeiten bestehen an eigens ausgewiesenen Haltestellen. Die Touren führen vom Zentrum aus nach Kleineichen, in die obere Kölner Straße, zum Johannesstift und zur Schnabelsmühle, auf Dierl und Fürstenberg, zum Höchsten und nach Wiehagen. In den Sommermonaten sollen überdies Fahrten zur Bever-Talsperre und zurück angeboten werden. Start der Bürgerbus-Touren wird voraussichtlich im Mai 2010 sein.

(RP)
Mehr von RP ONLINE