1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Cat Ballou rockt das THW-Gelände

Hückeswagen : Cat Ballou rockt das THW-Gelände

Das Technische Hilfswerk bot zum Sommerfest zwei Tage Programm. Der "Kölsche Abend" mit Kult-Band Cat Ballou wurde dabei zur Großveranstaltung: 1200 Zuhörer waren zum Feiern zur THW-Unterkunft an der Bockhackerstraße gekommen.

Beim WDR-2-Tag vor zehn Jahren freuten sich die Hückeswagener über den ersten Auftritt der Kölner Kult-Band BAP. Am Freitagabend trat nun erstmals auch die kölsche Band Cat Ballou aus Bergisch Gladbach in der Schloss-Stadt auf. Die Hamburger Eventagentur HEvent des ehemaligen Hückeswageners Joscha Heinrich hatte den Kontakt hergestellt und die Party organisiert. 1200 Gäste waren zur THW-Unterkunft an der Bockhackerstraße gekommen, um zu feiern und zu tanzen. "Das ist schon eine Ansage für so eine Veranstaltung", sagte Heinrich sichtlich erfreut über den großen Zuspruch.

Die vier Bandmitglieder heizten die Stimmung in der Fahrzeughalle so richtig an. Schon nach dem dritten Lied entledigte sich Keyboarder Dominik Schönenborn seiner Jacke, nach dem vierten Lied sangen und tanzten die Zuschauer fast ausnahmslos mit. "Cat Ballou kann man immer hören", sagten Tanja Michalik und Tanja Geläzius aus Lindlar, die die Karten im Internet gewonnen hatten. Auch Jacqueline Baitis (28) und Marlen Köster (26) gefiel die Musik. "Die hätten ruhig noch eine halbe Stunde länger spielen können", sagten die Freundinnen. Eine gute Stunde plus Zugabe unterhielt Cat Ballou die Sommerfest-Besucher. Dabei präsentierte die Band auch ein Stück ihres neuen Albums, an dem die Musiker derzeit im Studio arbeiten und das im September erscheinen soll.

Für die zu erwartende Menschenmenge hatten die Organisatoren gut vorgesorgt. Die anliegenden Firmen waren informiert, die Wege zu den kostenfreien und mit Flutlicht beleuchteten Parkplätzen bestens ausgeschildert. Auch die eingesetzten Shuttlebusse wurden genutzt. Lediglich an den Essenständen und am Eingang kam es zu längeren Warteschlangen, da vor dem Zutritt Taschenkontrollen vom Sicherheitsdienst vorgenommen wurden. "Um Punkt 20 Uhr standen die ersten 700 Gäste vor dem Tor", berichtete Joscha Heinrich vom ersten Andrang.

Aufgrund der Größe der Veranstaltung vermuteten einige Gäste, dass die Organisation ein Jubiläum feiert. Dem war jedoch nicht so. "Wir haben das Sommerfest 2016 zum 40-jährigen Bestehen ins Leben gerufen", berichtete THW-Zugführer Alexander Hasse und fügte hinzu: "Wir wollten gerne, dass mal mehr Leute zu uns kommen und auf uns aufmerksam werden." Ebenso wolle man etwas für Hückeswagen tun, da es immer schwieriger sei, Veranstaltungen zu organisieren. "Dass das Konzert so groß wird, damit hätten wir selbst nicht gerechnet", sagte er. Jede Hilfe war daher willkommen. Die Football-Spieler der Phoenix halfen am Getränkestand. Die Mitglieder der DLRG, die eigentlich nur zum Feiern gekommen waren, steuerten spontan ihre Fritteuse bei und packten mit an, um für Pommes-Nachschub zu sorgen. "Die Vereine helfen sich immer untereinander", begründete DLRG-Mitglied Carina Treckentrup den spontanen Arbeitseinsatz.

Zudem gab es Cocktails mit Namen "Blau-Rote Kameradschaft", und an der Original-Theke der ehemaligen Hückeswagener Kneipe "Chelsea" wurde Bier gezapft. Die Einnahmen aus dem Bon-Verkauf sollen zur Anschaffung eines Hubsteigers genutzt werden, da diese nicht vom Bund gefördert wird.

(heka)