Hückeswagen: Bus nach Köln – zu teuer und auch überflüssig?

Hückeswagen : Bus nach Köln – zu teuer und auch überflüssig?

Die direkte Buslinie nach Köln, die sich Bürgermeister Uwe Ufer wünscht ( die BM berichtete gestern), wird nicht wirklich gebraucht. Und zu teuer wäre sie für den Steuerzahler auch: Diese Meinung vertritt Rolf Bornefeld. Er ist der 2. Vorsitzende des Hückeswagener Bürgerbus-Vereins.

Die direkte Buslinie nach Köln, die sich Bürgermeister Uwe Ufer wünscht (die BM berichtete gestern), wird nicht wirklich gebraucht. Und zu teuer wäre sie für den Steuerzahler auch: Diese Meinung vertritt Rolf Bornefeld. Er ist der 2. Vorsitzende des Hückeswagener Bürgerbus-Vereins.

"Es gibt doch jetzt schon die Möglichkeit für die Hückeswagener, problemlos mit dem Bus nach Köln zu kommen", sagt Bornefeld. Sein Vorschlag: Mit dem Hückeswagener Bürgerbus bis nach Dreibäumen fahren und dort in den Wermelskirchener Bürgerbus umsteigen, der bis zum Busbahnhof in der Nachbarstadt fährt. Von dort aus kann's dann im Linienbus weiter nach Köln gehen. Bornefeld: "Wer nach Köln will, hat doch in aller Regel die Zeit, wenn's nicht gerade zur Arbeit gehen soll."

Der Strucksfelder ist allerdings skeptisch, was den tatsächlichen Bedarf angeht. Das sagt er mit Blick auf die Forderungen von Anwohnern im Westen der Stadt, den Schnellbus Gummersbach-Lennep künftig über Scheideweg und Dreibäumen fahren zu lassen.

Diese Skepsis beruht auf Erfahrungen: Mit dem neuen Winterfahrplan wurde die Bürgerbus-Route 4 eingeführt, die vom Zentrum nach Scheideweg und weiter bis Dreibäumen führt und zurück. "Bislang ist dieser Bus meistens leer. Wenn mal ein oder zwei Leute drin sitzen, ist das schon viel", sagt Bornefeld. Er hegt den Verdacht, dass viele, die mehr Bus-Angebote fordern, sie selbst gar nicht nutzen würden.

Sollte dies dauerhaft auch auf der Bürgerbus-Route 4 so sein, wird sie nach der Probephase wohl wieder eingestellt. Bornefeld fände es schade, aber: "Wenn keine Nachfrage da ist, kann's auch kein Angebot geben. Das kostet ja alles viel Geld."

(bn)
Mehr von RP ONLINE