Hückeswagen: Beten vor dem Grillen

Hückeswagen : Beten vor dem Grillen

Ein Holzkreuz, viele Teelichter und ein frischer Strauß Blumen stehen auf dem provisorisch errichteten Altar. "Die Blumen bringt uns immer eine Camperin vorbei", freut sich Christoph Obermann über die nette Geste.

Für drei Wochen ist der Jugendreferent der Evangelischen Kirchengemeinde im Auftrag des Kirchenkreises Lennep an der Bever im Einsatz.

Zu den Aufgaben des 26-Jährigen zählen unter anderem sonntägliche Gottesdienste im Kirchenzelt sowie Spiele- und Bastelstunden mit den Kindern und Jugendlichen. "Der Umgang mit Jugendlichen ist meine Lieblingsarbeit", sagt Obermann. Aus dem Wohnwagen, in dem der Jugendleiter die drei Wochen lebt, holt er Spiele wie Monopoly, Lego und Playmobil. Aber auch Karten zum Pokern für die Älteren. Fußball oder Basketball machen auch Fabian Freude. "Am liebsten gehe ich aber schwimmen", sagt der Achtjährige. Erwachsene können auf eine Tasse Kaffee vorbei schauen.

Gute Erfahrungen gemacht

Christoph Obermann übernimmt die Seelsorge auf dem Campingplatz nun schon im zweiten Jahr und hat bisher gute Erfahrungen gemacht. "Unsere Arbeit wird sehr positiv aufgenommen", fasst er die Reaktionen zusammen. Gerade im Urlaub, wenn die Menschen nicht arbeiten müssen und die Seele baumeln lassen können, möchte die Kirche als Ansprechpartner vor Ort sein.

Für Probleme oder Glaubensfragen hat Christoph Obermann jederzeit ein offenes Ohr. Er greift das christliche Thema auch bei Jugendlichen auf, die an der Bever zelten. "Dann wird gemeinsam gefrühstückt oder gegrillt und vor dem Essen gebetet", sagt der Jugendleiter. "Das ist mir wichtig."

Am Sonntag fand der erste Gottesdienst dieses Sommers im weißen Kirchenzelt auf dem Campingplatz II in Großberghausen statt. Bis zu 40 Besucher passen in das Zelt, wo sie auf Bierzeltgarnituren sitzend den Gottesdienst verfolgen.

Zu den ersten 17 Besuchern gehörten Elke Kind, ihr Bruder Hans-Jürgen Jödicke und Schwägerin Kaarina. Das Wuppertaler Ehepaar Jödicke hat sich in einem Holzhaus an der Bever ein zweites Zuhause eingerichtet. Regelmäßig nehmen die Rentner an Hückeswagener Gottesdiensten teil. Wenn nicht im Zelt an der Bever, dann in der örtlichen Gemeinde. Manchmal nimmt das Ehepaar auch ihre Enkel mit zum Gottesdienst. "Für die Kinder liegen auf der hinteren Bank meist Malsachen bereit", berichten sie.

Abschluss am 4. September

Die Gesangsstücke begleitete am Sonntag Kennet Stave mit seiner Gitarre. Der 16-Jährige ist in der evangelischen Jugendband aktiv. "Ich habe mit dem Gitarren-Unterricht begonnen, um Gottesdienste lebendiger zu gestalten und Jugendfreizeiten begleiten zu können", erklärt er sein Engagement. Noch bis zum Abschluss-Gottesdienst am 4. September bleiben den Campern ihr Kirchenzelt und die Seelsorge am Ufer der Bever erhalten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE