Hückeswagen: Besucher halten DLRG-Sommerfest die Treue

Hückeswagen : Besucher halten DLRG-Sommerfest die Treue

Das Wetter war dann doch besser, als vorhergesagt. Und die Stimmung ist ohnehin immer prächtig.

Sommerfest bei der DLRG – das bedeutet jedes Jahr zwei Tage lang Musik und gute Stimmung am und im Wasser. So auch am Wochenende. Zudem gab es eine technische Neuerung an der Wachstation, die den Besuchern das Feiern ein wenig erleichterte, konnten sie doch die Bons für Essen und Getränke bargeldlos erwerben. Die Premiere mit dem Kartenlesegerät gab es bereits beim Drachenbootrennen. „Da hat das wunderbar geklappt, weshalb wir das jetzt auch beim Sommerfest angeboten haben“, sagte Adrian Borner, Vorsitzender der DLRG-Ortsgruppe. „Wir sind eine Kooperation mit der Sparkasse eingegangen, die es den Gästen ermöglicht, die Bons ganz einfach mit der EC-Karte zu erwerben.“ Das sei bei den Festen in der Gegend einmalig.

Das Angebot wurde gut angenommen. Am Samstagabend etwa saßen Ursula und Heinz Konsen am Bon-Stand. „Die Leute probieren das aus, und es klappt auch ganz wunderbar“, sagte Ursula Konsen und hielt dabei das Kartenlesegerät hoch. Auch lästige Probleme mit dem Wechselgeld seien damit Geschichte. „Dank der Kooperation mit der Sparkasse werden wir das auch in den kommenden Jahren anbieten“, sagte Borner, der darin die Bezahlform der Zukunft für Veranstaltungen der Vereine sieht. „Da ist die DLRG hier ein Vorreiter.“

Abseits dieser technischen Neuheiten wurde an der Wachstation am Wochenende jedoch durchaus konventionell gefeiert. Und weil das Wetter entgegen der Prognosen auch mitspielte, war die Stimmung unter den Besuchern wieder sehr gut. Einen kleinen Höhepunkt bekamen sie schon zum Auftakt des Konzerts der Coverband „Framework“, die am Freitag noch in Wermelskirchen gespielt hatte. Sängerin Jasmin Brieda wurde nämlich stilecht im DLRG-Boot zur Seebühne gefahren. Währenddessen spielten ihre Mitmusiker – allen voran der agile Sänger, Gitarrist und Teilzeittrompeter Holger Tietz – wenige Zentimeter über der Wasseroberfläche bereits Sarah Connors „Halt mich“.Die Seebühne sei für viele Bands in der Region mittlerweile ein echter Anziehungspunkt, bestätigte Borner. „Die Bands bewerben sich bei uns, die Bühne ist bekannt.“

Zwar habe man mit der Band „Rock Cube“ in den Vorjahren immer gute Erfolge beim Publikum gehabt. „Wir haben aber gedacht, dass wir diesmal was Neues ausprobieren wollen“, sagte der Vorsitzende. Und auch das funktionierte – mit Songs wie „Simply The Best“ von Tina Turner, „Walking By Myself“ von Gary Moore, dem unverwüstlichen „We Will Rock You“ von Queen oder „Lady Marmelade“ von Labelle hatte das Quintett das Publikum am Samstagabend direkt auf seiner Seite und bekam kräftigen Applaus.

Am Sonntag freuten sich die Besucher dann nicht nur über die traditionelle Erbsensuppe. Untermalt wurde der beliebte DLRG-Frühschoppen dazu von der Musik der Hückeswagener Irish-Folk-Band „No. 4 Mill Street“, während sich auf der Bever der eine oder andere im Stand-Up-Paddling versuchte, die Kinder sich schminken ließen oder die Hüpfburg eroberten und die Gäste es sich ansonsten unter dem Zeltdach oder am Beverufer gemütlich machten.

Mehr von RP ONLINE