Bergische Wanderwoche: Medical-Wanderung mit Heilungseffekt in Hückeswagen

Bergische Wanderwoche : Medical-Wanderung mit Heilungseffekt

Zwei Wanderungen gab es am Samstag zum Auftakt der Bergischen Wanderwoche in Hückeswagen. Bei der Medical-Wanderung mit Bewegungscoach Udo Kutscher bekamen die Teilnehmer ihre verspannten Muskeln zu spüren.

Es müssen keine zwei Jogging-Runden um die Wupper-Vorsperre sein, um etwas für seine Gesundheit zu tun. Auch ein Spaziergang mit einigen Dehnübungen fördern die Gesundheit. Noch effektiver wird das Ganze, wenn ein Bewegungscoach dabei ist, der die Übungen vorgibt und – wenn nötig – korrigiert.

Am Samstagnachmittag war das bei der Medical-Wanderungen mit Schmerztherapeut Udo Kutscher der Fall. 19 Teilnehmer schlossen sich der Wanderung im Rahmen der 6. Bergischen Wanderwoche an und bekamen dabei ihre Muskeln zu spüren. Waden, Rumpf, Rücken, Schultern und Nacken wurden mit ausgewählten Übungen gedehnt – teilweise mit erleichtertem Aufstöhnen der Teilnehmer, wenn sich die Anspannung löste.

„96,8 Prozent aller Schmerzen sind muskulär“, betonte Udo Kutscher bei der Einleitung zur Medical-Wanderung. Ziel der Übungen sei es, das Muskelungleichgewicht, unter dem die meisten Menschen litten, wieder in Balance zu bringen. Nicht jedem Teilnehmer fielen die Dehnungsübungen, die dem Yoga- und Faszien-Training entstammen, leicht. Dafür wurden sie zwischen den Übungen mit einem Spaziergang in schöner Natur, bei Sonnenschein und mit Blick auf die glitzernde Wasseroberfläche belohnt.

„Die Dehnübungen finde ich toll“, sagte Bärbel Wieg, die aus Lennep zur Wupper-Vorsperre gekommen war. Überhaupt sagte ihr das Angebot der Bergischen Wanderwoche zu. „Es ist wieder ein schönes und interessantes Programm. Einige kommen ja immer wieder, also muss es gut sein“, sagte die Remscheiderin. Brigitte Czimny probierte das Angebot der Medical-Wanderung zum ersten Mal aus. „Meine Nachbarin meinte, ich sollte mal mitkommen“, sagte die Hückeswagenerin. Schmerzen in der Hüfte machten ihr zu schaffen. „Statt eine Spritze beim Arzt kann man ja mal die Übungen ausprobieren“, sagte die 67-Jährige optimistisch.

Peter Schulz macht mehrmals pro Woche Sport, seit er Rentner ist. „Man findet immer wieder neue Muskeln im Körper“, sagte er lachend. Nach 40 Jahren sitzender Arbeit arbeitet er nun gegen die Krümmung des Körpers an. „Sitzen ist das neue Rauchen“, kommentierte Udo Kutscher. Zu wenig Bewegung schade der Gesundheit ebenso wie beispielsweise Nikotin. Es sei aber nie zu spät, etwas dagegen zu tun. Wichtig sei jedoch die Eigeninitiative der Patienten. „Ärzte und Therapeuten können nur Hilfestellung geben“, betonte Kutscher.

Für den Motorradhändler, der sich vor mehr als 25 Jahren zum Schmerztherapeuten nach Liebscher & Bracht und in Theranetic ausbilden ließ, war es bereits die dritte Beteiligung an der Wanderwoche. „Beim ersten Mal war ich total unvorbereite, beim zweiten Mal hatte ich ein kleines Konzept, heute wähle ich die Übungen aus dem Bauch heraus“, sagte Kutscher. Den 19 Mitwanderern gefiel die zweistündige, medizinische Wanderung – morgendlicher Muskelkater nicht ausgeschlossen.

Es war ein gelungener Auftakt der Bergischen Wanderwoche, die schon am Vormittag mit einer Wanderung durch den Stadtkern samt Krimi-Lesung und Einkehr ins „Kö 3“ begann. 17 weitere Veranstaltungen werden noch folgen. Heike Rösner, Tourismusbeauftragte der Stadt und Organisatorin der Wanderwoche, freute sich ebenfalls über den gelungenen Start. Im Anschluss an die Wanderung gab es für die Teilnehmer eine Verlosung und von Udo Kutscher eine Übungsanleitung für daheim.