Alex Vahldieck-Manske: "Bei uns gibt es kein Konkurrenzdenken"

Alex Vahldieck-Manske : "Bei uns gibt es kein Konkurrenzdenken"

2007 hat die "Alte Drahtzieherei" in Wipperfürth eröffnet. Seitdem ist die ehemalige Glühfaden-Fabrik ein beliebter Ort für Konzerte, Kleinkunst, Kabarett und Partys. Die Marketing-Verantwortliche Alex Vahldieck-Manske spricht über das Angebot und die Philosophie.

Frau Vahldieck-Manske, wie lange gibt es die "Alte Drahtzieherei" eigentlich schon?

Karneval in der "Drahte" - da geht jedes Jahr so richtig die Post ab. Foto: drahtzieherei

Vahldieck-Manske Wir sind jetzt im achten Jahr. Die ersten Überlegungen, die alte Werkshalle umzunutzen, begannen um die Jahrtausendwende. Es sollte noch sieben Jahre dauern, ehe die "Alte Drahtzieherei" eröffnet wurde.

Die Marketing-Verantwortliche Alex Vahldieck-Manske. Foto: weitzdörfer

Gab es seinerzeit Namensalternativen?

Vahldieck-Manske Nein, der Name stand fest, da in der Fabrik früher ja tatsächlich Glühfäden aus Wolfram für den Leuchtmittelproduzenten Radium hergestellt wurden.

Hat sich das Angebot im Vergleich zu den Anfängen der "Alten Drahtzieherei" verändert?

Vahldieck-Manske Im Grunde ist es gleichgeblieben, es sind allerdings einige städtische Angebote dazugekommen. Etwa für die Skateboarder in Wipperfürth: Die können auf Rampen im Inneren der Halle skaten. Auch die Kindertanzgruppe des Jugendamts ist neu, ebenso wie diverse Seniorenveranstaltungen, besonders der Seniorenkarneval ist beliebt. Das Veranstaltungsangebot rund um Karneval ist ebenfalls gewachsen - neben Weiberfastnacht, der Sitzung und dem Kinder- und Jugendkarneval gibt es noch eine große Veranstaltung am Samstagabend und die After-Zug-Party am Karnevalssonntag.

Was genau umfasst das Angebot sonst noch?

Vahldieck-Manske Es gibt in der "Alten Drahtzieherei" vor allem kulturelle Veranstaltungen - von Theater über Kabarett und Comedy bis zu Lesungen und Konzerten. Jeden ersten Montag im Monat findet zudem eine offene Jam-Session in der "WippLounge", dem gastronomischen Angebot der "Alten Drahtzieherei" statt. Gerade die Session wird sehr gut angenommen, was bestimmt auch an der angenehmen und ungezwungenen Atmosphäre im Café liegt.

Was waren die bisherigen Highlights im Veranstaltungsprogramm?

Vahldieck-Manske Der Wipperfürther mag ja Kölner Bands sehr gerne, deswegen kommen die Höhner und Brings traditionell sehr gut an, ebenso Kasalla. In der Comedy-Sparte ist Atze Schröder immer schon weit im Vorfeld sehr schnell ausverkauft. Wir haben viele recht bekannte Comedians im Programm - die laufen dann auch recht gut. Tendenziell merkt man am Kartenverkauf, wenn Künstler gerade medial präsent sind.

Und auf welche Höhepunkte können sich die Besucher 2017 freuen?

Vahldieck-Manske Im Februar kommt Maddin Schneider mit seinem neuen Programm. Und natürlich steht Karneval praktisch schon vor der Tür. Am Samstagabend wird es bei der Karnevals-Party Live-Musik von der Kölner Band "Die Sternrocker" geben. Ein weiteres, innerhalb einer Stunde ausverkauftes Highlight in der Drahtzieherei ist der Auftritt von Atze Schröder, und auch die vier Veranstaltungen "Frau Höpker bittet zum Gesang" sind traditionell großartig.

Wie sieht die Zusammenarbeit mit anderen Kulturstätten in Oberberg aus?

Vahldieck-Manske Sehr gut, es gibt da keinerlei Konkurrenzdenken. Es ist ja auch so, dass die "Alte Drahtzieherei" seinerzeit vom Land für die Region gefördert wurde. Sie könnte theoretisch also auch in Kierspe, Hückeswagen oder Wermelskirchen stehen. Eine einzelne Stadt könnte so ein Projekt gar nicht alleine stemmen.

Wie vermeidet man in der heutigen Zeit Konkurrenz?

Vahldieck-Manske Wir treffen uns regelmäßig miteinander, um uns abzusprechen. Sowohl mit den Betreibern der Kattwinkelschen Fabrik in Wermelskirchen, dem Kulturverein in Radevormwald und auch dem Kultur-Haus Zach in Hückeswagen. Dann stellt jeder seine Planungen vor, und so können wir Dopplungen vermeiden. Es ist also keineswegs so, dass man der anderen Kulturstätte das Publikum neidet. Im Gegenteil, wir freuen uns, wenn wir Besucher aus den Nachbarstädten haben - und darüber, dass die Wipperfürther dort ein anderes Programm geboten bekommen.

Woher kommen Ihre Besucher?

Vahldieck-Manske Neben Wipperfürth kommen Besucher aus einer Entfernung von bis zu einer halben Stunde Autofahrt, bei einzelnen Veranstaltungen sogar auch noch weiter her. Daran kann man auch sehen, dass unser Angebot zum einen über die Stadtgrenzen bekannt ist und zum anderen auch angenommen wird.

Welche Rolle spielt die Bürgerstiftung "Wir Wipperfürther"?

Vahldieck-Manske Die Stiftung kümmert sich um das Kulturelle, wählt etwa die Künstler aus. Dabei ist die "Alte Drahtzieherei" nur ein Teil, um den sich die Bürgerstiftung kümmert. Ebenfalls dazu gehören etwa der Kunstbahnhof, das Festival "Wipp-Kultur", die Wipperfürther Tafel und WippKids.

Gibt es eine Philosophie?

Vahldieck-Manske Der Leitgedanke der Bürgerstiftung "Wir Wipperfürther" ist, das Leben in der Stadt kulturell bunter zu gestalten und Alt und Jung zusammenzubringen - also das Stadtleben für alle Altersgruppen zu beleben. Und das versucht die "Alte Drahtzieherei" nach Kräften umzusetzen.

Ist der Standort an der Wupperstraße von Vorteil?

Vahldieck-Manske Meiner Meinung nach schon. Die Location ist fußläufig erreichbar, es gibt genug Parkplätze, und auch wenn es immer wieder mal kleinere Probleme mit der Lautstärke gibt, ist es doch deutlich weniger, als wenn die "Drahte" mitten in der Stadt wäre.

Soll das Angebot erweitert werden?

Vahldieck-Manske Die Bürgerstiftung möchte die Vermietung der Räume für private Feiern bekannter machen. Wenn an Wochenenden keine Veranstaltungen sind, können alle Räume mit und ohne Service und Catering angemietet werden. Ansonsten soll es in Zukunft wieder einen Flohmarkt geben. Die Ausrichtung soll aber dann ein wenig in Richtung Antiktrödel gehen.

Gibt es eigentlich einen klassischen "Drahte"-Besucher?

Vahldieck-Manske Würde ich nicht sagen, im Angebot macht es die Vielfalt aus, die sich auch im Publikum widerspiegelt. Unser Gästeprofil geht quer durch die Bevölkerung.

Was war denn Ihr ganz persönliches "Drahte"-Highlight?

Vahldieck-Manske Zum einen Atze Schröder, weil es toll war, den Comedian einmal in einem so kleinen Rahmen sehen zu können - und um mich herum das halbe Publikum zu kennen. Ansonsten die Auftritte der Wasserfuhr-Brüder, da ich deren Musik sehr schätze.

WOLFGANG WEITZDÖRFER FÜHRTE DAS GESPRÄCH

(RP)
Mehr von RP ONLINE