Baum des Jahres – Hückeswagener Grüne pflanzen Flatterulme auf Friedhof

Hückeswagen : Baum des Jahres – Grüne pflanzen Flatterulme auf dem Friedhof

Zum neunten Mal stiftete der Ortsverband der Grünen den Baum des Jahres. Zusammen mit Kindern des Arche-Kindergartens wurde am Dienstagmorgen auf dem Friedhof eine Flatterulme gepflanzt.

Kalt und regnerisch war es am Dienstagvormittag, typisches Novemberwetter eben. Auf dem Friedhof herrschte dennoch alles anderes als Grabesruhe, denn Jungen und Mädchen des Arche-Kindergartens der Evangelischen Kirchengemeinde waren fleißig bei der Arbeit. Die Kinder waren von den Hückeswagener Grünen eingeladen worden, den Baum des Jahres einzupflanzen. „Die Dr. Silvius Wodarz Stiftung ernennt jedes Jahr einen gefährdeten Baum zum Baum des Jahres. Die Grünen spenden zum neunten Mal der Schloss-Stadt den jeweiligen Baum“, berichtete Ortssprecherin Shirley Finster. In diesem Jahr also die Flatterume.

Im Friedhofsteil nahe der Beethovenstraße war ein etwa neun Jahre altes Exemplar vom Remscheider Gartenbau-Betrieb Plückebaum geliefert worden, das die Kinder stark beeindruckte. Sobald Gärtnermeister Gerd Plückebaum, Bürgermeister Dietmar Persian und Shirley Finster das Kommando gaben, rollten alle gemeinsam den schweren Wurzelballen in das bereits ausgehobene Erdloch. Und dann wurde fleißig gebuddelt. „Das ist schon echt anstrengend, weil die Erde eben schwer und nass ist“, gab Leonie zu verstehen. Die Fünfjährige kannte die Flatterulme vorher nicht, im Gegensatz zu Ben. „Wir haben auch eine im Garten stehen“, berichtete der Fünfjährige.

Der November sei die ideale Zeit, um einen Baum einzupflanzen, betonte Plückebaum. „Jetzt ist das Laub runter, der Baum hat Kraft dafür, an der neuen Stelle anzuwachsen. Herbstpflanzung ist immer ideal“, versicherte er.

Die Pflanzaktion habe nicht nur das Ziel, der Stadt einen Baum zu schenken, unterstrich Shirley Finster. „Wir wollen auch mit den Kindern in Kontakt kommen, und das ist eine gute Gelegenheit.“ Im kommenden Jahr werde die Partei den zehnten Baum spenden. „Die Stiftung hat bereits entschieden, dass der Baum des Jahres 2020 die Rubinie sein wird“, sagte die Ortssprecherin. Zusammen mit der Stadt werde der Ortsverband beizeiten über deren Standort entscheiden. „Wir werden dann auch bei der Bergischen Wanderwoche mitmachen: Unsere Wanderung soll zu allen zehn Bäumen führen“, sagte Shirley Finster. Derzeit werde auch noch überlegt, in welcher Form an den Bäumen eine Plakette mit Informationen angebracht werden könnte.

(wow)