Hückeswagen: B 237 bei Dörpe bleibt eine Schlaglochpiste

Hückeswagen : B 237 bei Dörpe bleibt eine Schlaglochpiste

Autofahrer, die die B 237 zwischen Dörpe und Bergisch Born befahren, müssen weiterhin gute Nerven haben – und ihre Wagen gute Stoßdämpfer: Denn die Fahrbahndecke wird bis auf Weiteres nicht saniert. Das teilte gestern Johannes Szmais von der Regionalniederlassung Rhein-Berg des Landesbetriebs Straßen NRW auf BM-Anfrage mit. "Wir haben vom Bund leider keine direkte Zusage für eine Sanierung bekommen", sagte er. In Berlin war jetzt festgelegt worden, für welche Straßensanierungen in Deutschland Mittel bereit gestellt werden. Das Teilstück der B 237 zwischen Dörpe und Hückeswagen ist nicht dabei.

Dabei hätte es die Straße dringend nötig; so reiht sich ein Schlagloch ans andere. Erst im Frühjahr 2009 war die Fahrbahndecke der B 237 in diesem Bereich erneuert worden. Allerdings nur mit einer dünnen Asphaltschicht, die durch zwei harte Winter wieder kaputt ist.

Der Landesbetrieb hat nun noch eine Hoffnung: "Vielleicht bekommen wir aus dem Verkehrsministerium in Düsseldorf ein günstiges Signal", sagte Smaiz. Vorerst würden die Schlaglöcher von der Straßenmeisterei notdürftig mit Kalt-asphalt geflickt. Sollte das nicht helfen, wird auch über Geschwindigkeitsbegrenzungen nachgedacht. Smaiz sprach von Tempo 30 auf der Bundesstraße.

Frage des Tages

(RP)
Mehr von RP ONLINE