Hückeswagen: Asphaltierter "Eiskanal"

Hückeswagen : Asphaltierter "Eiskanal"

Die Vorbereitungen für die Sommerbob-Europameisterschaft sind gewaltig. Gestern wurde auf Island- und Marktstraße ein Asphaltband verlegt, auch das Festzelt steht bereits. Und die ersten Sportler sind schon da.

Den Tag der Arbeit haben die Mitarbeiter des Zeltverleihs offenbar wörtlich genommen: Schon am Feiertag waren sie auf dem Etapler Platz zugange, um die große "Pflitsch-Arena" aufzubauen. Am Abend stand das Zelt dann bereits. Dort finden morgen Abend und am Samstagabend, jeweils ab 19 Uhr, nicht nur die beiden großen Abendveranstaltungen (Schlagernacht" und "Tiroler Nacht") statt, dort geben am Sonntagnachmittag nach der Stuntshow auf der Bahnhofstraße (Beginn: 14 Uhr) auch sämtliche Bob-Sportler aus sieben Nationen Autogramme. Diese Autogrammstunde gibt es zusätzlich zu der am Samstagvormittag in sechs Geschäften in der Innenstadt (s. Info).

Foto: NH

Schutz-Flies fürs Pflaster

Gestern sorgte die Remscheider Baufirma Dohrmann dann im Island und auf einigen Metern Marktstraße für einen gleichmäßigen Untergrund des "Eiskanals". Die Bobs, die auf Rollen statt auf Kufen über die 525 Meter lange Strecke gesteuert werden, können schlecht über das buckelige Pflaster fahren. Daher wurde zunächst ein breites Flies auf die Steine gelegt, worauf dann eine sechs Zentimeter dicke Asphaltschicht verteilt und platt gewalzt wurde. Wenn die Sommerbob-Europameisterschaft am Sonntagabend beendet ist, kann das Asphaltband ohne Probleme wieder entfernt werden. Das Flies sorgt dafür, dass keine Reste der schwarzen Masse auf dem Pflaster kleben bleiben.

Bereits heute Nachmittag geht's mit dem Aufbau des Bobkanals weiter. Wenn gegen 14 Uhr der Wochenmarkt auf der Bahnhofstraße abgebaut ist, werden auf beiden Seiten der 1,20 Meter breiten Piste die Stahlschutzwände aufgestellt, die Autofahrer von Autobahn-Baustellen her kennen. Dahinter sorgen Drängelgitter für zusätzliche Sicherheit. Auch sollen laut Organisator Sven Schreiber die beiden Fußgängerbrücken aufgebaut werden — eine etwas unterhalb des Kultur-Hauses Zach auf der Islandstraße, die andere in Höhe von "Ritas Weinlädchen" auf der Bahnhofstraße.

Wände werden geöffnet

Für Fußgänger sind die Wände der Bobbahn und die Drängelgitter dahinter weitestgehend durchlässig. "Wir werden sie alle 50 bis 100 Meter öffnen", versichert Schreiber. Dann besteht die Möglichkeit, die Seite zu wechseln. Zu den Trainings- und Wettkampfrennen am Samstag (12, 15, 16.30, 18 und 19.30 Uhr) und am Sonntag (13 und 15.30 Uhr) bleiben die Wände natürlich geschlossen.

(RP)