Hückeswagen: Andere Zeiten, andere Kaufsitten

Hückeswagen : Andere Zeiten, andere Kaufsitten

Die Zeiten im Backhandwerk haben sich stark geändert. Leberecht von Polheim fing erst um 4 Uhr mit der Arbeit an - die Bäcker damals durften nicht eher beginnen. Vor 15 Jahren wurde jedoch das Bäckerarbeitszeitgesetz abgeschafft, "seitdem dürfen wir rund um die Uhr backen", berichtet sein Sohn Jörg von Polheim. Er selber steht spätestens um 2 Uhr in der Backstube.

Doch auch das Kundenverhalten ist heute ein anderes als früher. Es gab Zeiten, da wurden morgens Brötchen gebacken, mittags Teilchen und nachmittags/abends Brot - "und jedes Mal kamen die Kunden. Manche eben dreimal am Tag", erinnert sich die Seniorchefin Ilse von Polheim. Heute kommt der Kunde nur einmal ins Geschäft und kauft dann alles gleichzeitig. Das bedeutet, dass eben auch alles den ganzen Tag dann in der Auslage vorhanden sein musste.

Ilse von Polheim erinnert sich auch noch daran, dass der Heilige Abend immer ein bestimmtes Ritual bereit hielt: "Wir durften erst um 18 Uhr die Torte zu einem Haus an der Wupper bringen, weil wir die Dame des Hauses dann mit in die Christmette nehmen mussten", erzählt sie. Das sei damals halt selbstverständlich gewesen.

(büba)
Mehr von RP ONLINE