Hückeswagen: Ärger um Neubauprojekt am Etapler Platz

Hückeswagen : Ärger um Neubauprojekt am Etapler Platz

Völlig unerwartet kam es am Dienstagabend im Stadtrat zum Eklat bei der Präsentation der Pläne für das Neubauprojekt am Etapler Platz. Die Politik sieht sich von Investor Martin Schommer getäuscht. Offen ist, wie's nun weitergeht.

Eigentlich will Investor Martin Schommer den Bauantrag für sein Neubauprojekt am Etapler Platz spätestens bis Ende März bei der Kreisverwaltung einreichen. Doch nun gibt's Schwierigkeiten mit der Stadt — genauer: mit den Ratspolitikern. Denn die sind schwer enttäuscht von dem, was Schommer an Plänen vorlegt und wollen das so nicht hinnehmen. In der Ratssitzung am Dienstagabend kam es deswegen zum Eklat.

Das war überraschend, denn es ging scheinbar nur um eine Regularie der Tagesordnung. Der Rat sollte einen Satzungsbeschluss zur Änderung des Bebauungsplans für den Etapler Platz fassen, der den Planungsausschuss bereits problemlos passiert hatte. Anders als im Ausschuss lagen diesmal aber die konkreten Baupläne vor, präsentiert von Bauamtsleiter Andreas Schröder. Und diese Pläne erfüllen ganz und gar nicht die Erwartungen der Politiker.

Der erste Entwurf der Firma Horus. Foto: Horus

Das betrifft weniger die Nutzung des Neubaus. Im Erdgeschoss wird Einzelhandel angesiedelt. Geplant sind eine Bäckerei, eine Apotheke, ein Schuhgeschäft, eine Bankfiliale und ein Kiosk. Außerdem werden das Straßenverkehrsamt und der Schilderladen dort einziehen. Die lange geforderten öffentlichen Toiletten werden ebenfalls im Parterre gebaut. Das erste Obergeschoss soll gewerblich genutzt werden (Büro- und Praxisräume). Darüber entstehen auf zwei weiteren Obergeschossen Wohnungen und schließlich im Staffelgeschoss darüber Penthaus-Wohnungen. Dagegen haben die Politiker keine Einwendungen — wohl aber gegen die Optik des gesamten Gebäudekomplexes.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU, Christian Schütte, brachte die Kritik so auf den Punkt: "Gewünscht war zum Beispiel eine Sichtachse von den Wupperauen in Richtung Schloss. Die fehlt komplett. Da wird jetzt etwas ganz Anderes gebaut als das, was wir gewollt haben und was im Vorfeld in der Planungswerkstatt mit Bürgern an Ideen für eine anspruchsvolle Gestaltung entwickelt wurde." Auch Horst Fink (SPD) zeigte sich "schwer enttäuscht" und begründete das ähnlich: "Da unten entsteht das Eingangstor nach Hückeswagen, und dafür wollten wir eine ansprechende optische Gestaltung. Da finde ich vieles nicht mehr wieder, was gemeinsam erarbeitet wurde. Stattdessen steht da doch nur wieder eine eckige Kiste." Ralf Thiel (FaB) bemängelte, dass es die gewünschte öffentlich nutzbare Passage vom Etapler Platz durch den Gebäudekomplex zur Wupperaue hin nach den Plänen des Investors nicht geben wird: "Das vermisse ich schon sehr."

Der Rat fasste am Ende den Satzungsbeschluss zur Änderung des Bebauungsplans nicht. Beschlossen wurde, dass kurzfristig der Planungsausschuss einberufen wird. In der Sitzung soll der Investor selbst nochmals seine Pläne erläutern. Danach müsste dann erneut der Rat über die Änderung des Bebauungsplans entscheiden. Regulär tagt der aber nur noch einmal vor der Kommunalwahl im Mai, nämlich am 27. März, wenn der neue Bürgermeister ins Amt eingeführt wird. Mithin ist ein Baubeginn am Etapler Platz noch im Frühjahr, wie ursprünglich geplant, unwahrscheinlich geworden.

(bn)
Mehr von RP ONLINE