1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

4200 Euro der AOK für Selbstverteidigungskursus an Montanusschule Hückeswagen

Förderung für Hückeswagener Hauptschule : Montanusschule – 4200 Euro für Selbstverteidigung

Doe Hückeswagener Montanusschule erhält 4200 Euro der AOK für das „Coolness-Training“.

Seit elf Jahren fördert die AOK Rheinland/Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen weiterführende Schulen dabei, bewegungsfördernde Angebote außerhalb des Sportunterrichts dauerhaft in den Schulalltag zu integrieren. Und zwar nicht als Ersatz für ausgefallenen Unterricht.

„Rheinlandweiter Spitzenreiter sind die Schulen der AOK-Regionaldirektion Oberberg-Leverkusen-Rheinisch-Bergischer Kreis“, berichtet Annette Muckenhaupt von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. An 23 Projekte fließen knapp 80.000 Euro. Allein im Oberbergischen Kreis erhalten zehn Schulen für zwölf Projekte 39.412 Euro. Darunter ist auch die Hückeswagener Montanusschule, die 4200 Euro für das „Coolness-Training“ für Selbstverteidigung und Selbstbehauptung für Mädchen und Jungen bekommt.

Das Wipperfürther St.-Angela-Gymnasium, an dem ebenfalls auch viele Hückeswagener Schüler unterrichtet werden, bekommt 4680 Euro für den Kursus „Yoga – Stressbewältigung und Stärkung der inneren und äußeren Balance“. Kinder und Jugendliche verbringen heute deutlich mehr Zeit in der Schule als noch vor 15 oder 20 Jahren, heißt es in der Pressemitteilung der AOK. „Umso wichtiger ist es, dass Schulen nicht nur Orte des Lernens, sondern auch der Bewegung sind.“ Die an der Initiative teilnehmenden Schulen würden mit ihrem Einsatz den Grundstein für ein gesundes und aktives Leben ihrer Schüler legen.

Seit 2008 unterstützt die Initiative „Fit durch die Schule“ der AOK weiterführende Schulen in den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf, bewegungsfördernde Angebote außerhalb des Sportunterrichts dauerhaft in den Schulalltag zu integrieren. Die AOK Rheinland/Hamburg stellt dafür einen Betrag in Höhe von einer Million Euro für die nächsten beiden Schuljahre zur Verfügung.

Kern des Konzepts und häufiger Bestandteil der Projektförderung durch die AOK ist die Kooperation mit einem externen Partner, zum Beispiel einem Sportverein. Interessierte Schulen können einen Förderantrag für Bewegungsprojekte im außerunterrichtlichen Bereich stellen und sich vorab durch Experten der Krankenkasse bei der Projektentwicklung und Antragsstellung beraten lassen. Eine Auswahlkommission entscheidet dann über die Förderfähigkeit. Jedes Projekt kann bis zu 5000 Euro über zwei Jahre hinweg erhalten.

Informationen und Kontakt AOK, Gabi Schlünder, Schulberaterin Prävention, Tel. 02202 17627.

(büba)