Hückeswagen: 40 neue Plätze - aber Bedarf an Kita-Plätzen noch größer

Hückeswagen: 40 neue Plätze - aber Bedarf an Kita-Plätzen noch größer

Die Bauarbeiten zur Erweiterung des Johanna-Heymann-Familienzentrums in Wiehagen gehen gut voran. "Die Verantwortlichen bei der Arbeiterwohlfahrt und in der Kita sind zuversichtlich, dass der Anbau im August fertig wird und pünktlich zum neuen Kindergarten-Jahr zwei neue Gruppen öffnen", teilte Sabine Erxleben von der Stadt im Sozialausschuss mit.

Eine der Gruppen wird für Kinder unter drei Jahren eingerichtet, die andere für Dreijährige und ältere Mädchen und Jungen. In jeder Gruppe wird es 20 Plätze geben. Die Awo verdoppelt damit ihr Platzangebot in Wiehagen.

Die Initiative zum Ausbau war vom Kreisjugendamt ausgegangen, das einen deutlichen Bedarf an mehr Kita-Plätzen festgestellt hatte. Im Februar war mit ersten Erdarbeiten auf dem Kita-Gelände neben der Grundschule an der Blumenstraße begonnen worden. Durch den Anbau entstehen 270 Quadratmeter an neuer Nutzfläche. Auch mit den neuen Kita-Gruppen wird der Bedarf an Tagesbetreuung für Kinder noch nicht komplett gedeckt sein, betonte Bürgermeister Dietmar Persian im Ausschuss - nach einem Gespräch mit Verantwortlichen des Kreisjugendamtes. "Mit Blick auf die nächsten Jahre werden wir noch ein bis zwei weitere Gruppen brauchen", sagte er. Ein Grund dafür sei, dass entgegen früherer Prognosen die Zahl der Geburten in Hückeswagen seit einigen Jahren wieder steigend ist. Außerdem sei der Bedarf an Tagesbetreuung für kleinere Kinder unter drei Jahren weiter gewachsen. Persian: "Da können wir nicht einfach untätig bleiben."

  • Hückeswagen : In Wiehagen entstehen 40 neue Kita-Plätze

Involviert ist die Stadt letztlich nur planerisch, denn sie unterhält keine eigenen Kindergärten. Träger sind die Evangelische und die Katholische Kirchengemeinde, die Kreuzkirche, die Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk (Johannesstift), die Arbeiterwohlfahrt und die Elterninitiative "Rappelkiste". Dazu, wo in absehbarer Zeit eine Erweiterung um ein bis zwei Gruppen denkbar sein könnte, sagte der Bürgermeister im Fachausschuss noch nichts.

(bn)
Mehr von RP ONLINE