Hückeswagen: 25.000 Euro für den Klimaschutz

Hückeswagen: 25.000 Euro für den Klimaschutz

Die Region Bergisches Land gewinnt beim Bundeswettbewerb "Klimaaktive Kommune 2017". Ausgezeichnet wird das Energiekompetenzzentrum von "metabolon", das sich durch Ressourceneffizienz und Klimaschutz hervortut.

Wo früher lediglich Abfall deponiert wurde, werden heute Stoffströme analysiert und Rohstoffe erforscht. Die Rede ist vom Bergischen Energiekompetenzzentrum des Projekts "metabolon" auf dem Gelände der Leppe-Deponie in Lindlar, das dem Bergischen Land nun einen warmen Geldregen beschert. Das Zentrum, das sich mit Themen wie Energie- und Ressourceneffizienz sowie Klimaschutz auseinandersetzt, zählt zu den Gewinnern des Bundeswettbewerbs "Klimaaktive Kommune 2017". Jetzt nahm Monika Lichtinghagen-Wirths, Geschäftsführerin des Bergischen Abfallwirtschaftsverbandes (BAV) und Projektleiterin von "metabolon", den Preis in Höhe von 25.000 Euro in Berlin entgegen: "Das Preisgeld wird dazu beitragen, die interkommunale und interdisziplinäre Arbeit des Bergischen Energiekompetenzzentrums zu verstetigen und auszuweiten."

Der Wettbewerb "Klimaaktive Kommune" wird seit 2009 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative ausgelobt. In diesem Jahr wurden 102 Beiträge in drei unterschiedlichen Kategorien eingereicht. Die Region Bergisches Land hat sich mit dem Projekt "Beratung und Vernetzung im Bergischen Energiekompetenzzentrum" in der Kategorie "Kommunale Klimaprojekte durch Kooperation" beworben. In dieser Kategorie gab es 45 Bewerber, aus denen drei Gewinner ausgewählt wurden.

Den Preis für das Bergische Energiekompetenzzentrum nahmen neben Lichtinghagen-Wirths auch Vertreter der beiden beteiligten Kreise Oberberg und Rheinberg entgegen. Auch die beiden CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Hermann-Josef Tebroke (Rheinberg) und Dr. Carsten Brodesser (Oberberg) wohnten der Verleihung bei.

Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro ist in die Umsetzung weiterer Vorhaben zum Klimaschutz oder zur Anpassung an den Klimawandel zu investieren. "Nur gemeinsam können die wichtigen Zukunftsfragen in den Bereichen Klima, Energie und Ressourcenschonung gelöst werden", sagte Lichtinghagen-Wirths. Das Bergische Energiekompetenzzentrum bildet dabei seit 2011 die zentrale Anlaufstelle für Informationsvermittlung, Beratungsangebote und Netzwerkarbeit. Dieses befindet sich auf dem Gelände des Projekts "metabolon" in Lindlar. Unter dem Motto "Metabolismus", also Stoffumwandlung, wurde im Rahmen der Regionale 2010 ein Deponiegelände mit aktivem Entsorgungszentrum zu einem Kompetenz-, Lern- und Innovationsort für die Themen Stoffumwandlung, Ressourcenmanagement und Umwelttechnologie umgestaltet.

Als Träger bietet der BAV vielseitige Angebote an. Die aktuelle Dauerausstellung zum Schwerpunkt "Haus der Zukunft" gibt beispielsweise Informationen zu energetischem Bauen und Sanieren, intelligenter Haussteuerung und ökologischen Baustoffen. Zudem ist das Bergische Energiekompetenzzentrum offizieller Stützpunkt der Verbraucherzentrale NRW und bietet gemeinsame Angebote im Bereich Energie an.

(kron)